Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Coronavirus-Pandemie in Großbritannien: Bereits 55.000 Infizierte?

Alarmierende Schätzungen  

Bereits 55.000 Corona-Infizierte in Großbritannien?

18.03.2020, 10:34 Uhr | dpa-AFX

Coronavirus-Pandemie in Großbritannien: Bereits 55.000 Infizierte?. Demonstranten fordern in der Downing Street mehr Maßnahmen in der Corona-Krise: Boris Johnson werden massive Versäumnisse vorgeworfen. (Quelle: imago images/Han Yan)

Demonstranten fordern in der Downing Street mehr Maßnahmen in der Corona-Krise: Boris Johnson werden massive Versäumnisse vorgeworfen. (Quelle: Han Yan/imago images)

Knapp 2.000 bestätigte Fälle des Coronavirus gibt es bislang in Großbritannien – die Dunkelziffer könnte viel höher liegen. Experten gehen davon aus, dass bereits rund 55.000 Menschen im Land infiziert sind.

In Großbritannien haben sich nach offiziellen Schätzungen bereits 55.000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Nachgewiesen wurde die Infektion aber erst bei 1.950 Menschen bis Dienstagmorgen. Dies entspreche einem Anstieg von 26 Prozent binnen 24 Stunden, berichteten Regierungsberater aus der Forschung in London. Ziel sei es, die Zahl der Toten unter 20.000 zu halten, sagte der Mediziner Patrick Vallance im Parlament. "Das wäre ein gutes Ergebnis." Dennoch sei auch das immer noch schrecklich.

Kritiker hatten Premierminister Boris Johnson zuvor vorgeworfen, mit zu laschen Maßnahmen auf das grassierende Coronavirus zu reagieren. Verschiedene Prognosen gingen von etwa 200.000 bis 500.000 Toten aus.

Die Regierung wollte mit kleineren Schritten verhindern, dass der Ausbruch zu stark unterdrückt wird und im Herbst mit voller Wucht zurückkehrt. Am Montag legte Johnson dann nach und rief die Briten auf, unter anderem unnötige soziale Kontakte und Reisen zu vermeiden. Besuche von Pubs, Restaurants und Theater sollten unterbleiben.

"Wir sind in einen Krieg gegen diese Krankheit verwickelt, den wir gewinnen müssen", sagte Johnson am Dienstag im Kabinett. In den kommenden Wochen erwarten die Experten jedoch einen gewaltigen Anstieg der Ansteckungen. Das Problem: Der staatliche Gesundheitsdienst NHS ist seit vielen Jahren überlastet und marode. Es mangelt an Personal, Betten und vor allem an Beatmungsgeräten, die vielen Lungenkranken das Leben retten könnten. "Die nächsten Wochen und Monate werden außerordentlich schwer für den NHS in allen vier Landesteilen", hatte Regierungsberater Professor Chris Whitty betont.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal