Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien: Johnsons Konservative verlieren massiv an Zustimmung

Labour zieht in Umfrage gleich  

Johnsons Konservative verlieren massiv an Zustimmung

30.08.2020, 17:47 Uhr | AFP

Großbritannien: Johnsons Konservative verlieren massiv an Zustimmung. Boris Johnson: Muss der Premierminister den Briten bald noch Steuererhöhungen verkaufen? (Quelle: imago images/Martyn Wheatley)

Boris Johnson: Muss der Premierminister den Briten bald noch Steuererhöhungen verkaufen? (Quelle: Martyn Wheatley/imago images)

Noch im April lagen die britischen Sozialdemokraten in Umfragen weit abgeschlagen hinter den Tories von Premierminister Boris Johnson. Dann kam die Corona-Krise.

Die Konservative Partei des britischen Premierministers Boris Johnson hat einer Umfrage zufolge ihren massiven Vorsprung komplett eingebüßt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Opinium, die der "Observer" am Sonntag veröffentlichte, liegen Johnsons Tories und die oppositionelle Labour-Partei bei jeweils 40 Prozent. Damit haben die Konservativen einen Vorsprung von 26 Punkten zu Beginn der Coronavirus-Pandemie verspielt.

"Seit Boris Johnson Premierminister wurde, hatten die Tories typischerweise einen zweistelligen Vorsprung", erklärt Opinium-Meinungsforscher Adam Drummond. Den Höhepunkt erreichten die Konservativen demnach im März und April zu Beginn der Coronavirus-Pandemie, als die Regierung noch wie die Herrin der Lage wirkte und Labour seine Führungsmannschaft austauschte. Seitdem haben allerdings Johnsons politische Kehrtwenden und zuletzt das Chaos um Abschlussnoten für Schüler die Umfragewerte auf Talfahrt gehen lassen.

Briten fürchten zweite Corona-Welle im Winter

Der Pandemie sind in Großbritannien bislang mehr als 41.000 Menschen zum Opfer gefallen. Die Wirtschaft des Landes ist im zweiten Quartal um ein Fünftel eingebrochen. Beides sind traurige Spitzenwerte in Europa. Bei einer zweiten Infektionswelle im Winter könnte das Coronavirus einem Bericht des wissenschaftlichen Beratungsgremium der Regierung zufolge schlimmstenfalls mehr als 80.000 Menschen das Leben kosten.

Die Angst vor dem Virus scheint auch die britischen Arbeiter zuhause zu halten – zumindest die, die von zu Hause aus arbeiten können. Laut einer Studie der Bank Morgan Stanley ist nur jeder dritte Angestellte ins Firmenbüro zurückgekehrt. In ganz Europa arbeiten dagegen zwei von drei Angestellten mittlerweile wieder im Büro.

Dem "Telegraph" zufolge will die Regierung deshalb nächste Woche eine Kampagne starten, mit der sie die Angestellten davon überzeugen will, dass "der Arbeitsplatz ein sicherer Platz" sei. Wegen des massiven Anstiegs des Haushaltsdefizits werde auch bald eine starke Steuererhöhung erwartet, schreibt die Zeitung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: