Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nicolas Sarkozy: Frankreichs Ex-Präsident gesteht "Schandtaten" nicht ein

Erste Aussage vor Gericht  

Nicolas Sarkozy: "Gestehe keine dieser Schandtaten ein"

30.11.2020, 16:16 Uhr | dpa

Nicolas Sarkozy: Frankreichs Ex-Präsident gesteht "Schandtaten" nicht ein. Nicolas Sarkozy: Der ehemalige französische Präsident nahm erstmals Stellung zu den Vorwürfen gegen ihn. (Quelle: Reuters/Benoit Tessier)

Nicolas Sarkozy: Der ehemalige französische Präsident nahm erstmals Stellung zu den Vorwürfen gegen ihn. (Quelle: Benoit Tessier/Reuters)

Zum ersten Mal hat der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy in dem laufenden Prozess gegen ihn ausgesagt. Ihm wird unter anderem Bestechung vorgeworfen. 

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat vor Gericht die Vorwürfe der Justiz gegen ihn pauschal zurückgewiesen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Gerichtssaal. Der 65-Jährige muss sich mit seinem langjährigen Anwalt Thierry Herzog wegen vermuteter Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verantworten.

"Ich gestehe keine dieser Schandtaten ein, mit denen man mich seit sechs Jahren verfolgt", sagte Sarkozy der Agentur zufolge. Der Konservative habe in dem Prozess damit erstmals zur Sache Stellung genommen.

Nicolas Sarkozy wird vorgeworfen, 2014 über seinen Rechtsbeistand versucht zu haben, von Gilbert Azibert, einem damaligen Generalanwalt beim Kassationsgericht, Ermittlungsgeheimnisse zu erfahren. Sarkozy regierte von 2007 bis 2012 im Élyséepalast.

Spektakulärer Prozess 

Der spektakuläre Prozess hatte bereits in der vergangenen Woche begonnen. Es musste aber erst der Gesundheitszustand des ebenfalls angeklagten Juristen Azibert geklärt werden, der zunächst nicht erschienen war.

Nach einem medizinischen Gutachten ist der 73-Jährige verhandlungsfähig. Azibert kam nun zum Gericht, wie Medien berichteten. Den Beschuldigten drohen jeweils Haftstrafen von bis zu zehn Jahren und eine Geldbuße von einer Million Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal