Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Migration: Seenotretter dürfen in Italien anlegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut MeisterinSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Seenotretter dürfen in Italien anlegen

Von dpa
Aktualisiert am 07.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Die "Sea-Watch 3" durfte im Hafen von Trapani anlegen (Archivbild).
Die "Sea-Watch 3" durfte im Hafen von Trapani anlegen (Archivbild). (Quelle: Selene Magnolia/Sea-Watch/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Pozzallo/Trapani (dpa) - Binnen eines Tages haben die italienischen Behörden zwei Seenotretter-Schiffen mit mehr als 800 Bootsmigranten einen Hafen zugewiesen.

Die "Sea-Watch 3" und die "Ocean Viking" bekamen die Erlaubnis, auf der Insel Sizilien anzulegen. Die "Sea-Watch 3" mit knapp 260 Menschen an Bord erreichte am Morgen den Hafen von Trapani an der Westküste. Die "Ocean Viking" mit etwa 550 geretteten Migranten darf nach Pozzallo im Südosten, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte.

Die Teams der beiden Schiffe hatten die Migranten zuvor im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet. Die Flüchtlinge legen meist von den Küsten Libyens oder Tunesiens ab, um die EU zu erreichen.

Oft sind die Boote überfüllt und geraten in Seenot. Nach Angaben der Vereinten Nationen starben im Mittelmeer dieses Jahr schon mehr als 1000 Migranten. Derzeit ist auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen mit dem Schiff "Geo Barents" in der Region unterwegs.

Die Helfer berichteten zuletzt, dass viele Migranten psychisch und körperlich erschöpft seien. Viele würden seekrank. Aus medizinischen Gründen durften einige Migranten nun zuvor schon an Land. An Bord der "Ocean Viking" sind nach Angaben der Hilfsorganisation auch 118 Minderjährige. Geplant sei, dass die insgesamt etwa 550 Migranten am Sonntag in Pozzallo von Bord gehen. Zuvor sollen sie auf das Coronavirus getestet werden.

"Seenotrettung ist unverhandelbar"

In mehreren deutschen Städten haben am Samstag Hilfsorganisationen für die Rettung von Migranten im Mittelmeer demonstriert. Unter dem Motto "Seenotrettung ist unverhandelbar" beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter mehrere tausend Menschen in Berlin, München und einem Dutzend weiterer Städte.

Aufgerufen hatte ein Bündnis mit Organisationen wie Sea-Watch, SOS Méditerranée, Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen. In Hamburg soll es am Sonntag eine weitere Kundgebung geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Die Prozesse werden teilweise geskriptet"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
EUFlüchtlingeItalienLibyenMigrationMittelmeerSizilienTunesien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website