Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Zeuge in Netanjahu-Prozess stirbt bei Flugzeugabsturz

Vor Griechenland  

Zeuge in Netanjahu-Prozess stirbt bei Flugzeugabsturz

14.09.2021, 16:00 Uhr | AFP

Zeuge in Netanjahu-Prozess stirbt bei Flugzeugabsturz. Die griechische Küstenwache hat die Leichen von Haim und Esther Giron geborgen: Die Cessna der beiden verschwand vor der Insel Samos vom Radar. (Quelle: AP/dpa/Michael Svarnias)

Die griechische Küstenwache hat die Leichen von Haim und Esther Giron geborgen: Die Cessna der beiden verschwand vor der Insel Samos vom Radar. (Quelle: Michael Svarnias/AP/dpa)

Haim Giron sollte im Korruptionsprozess gegen Israels Ex-Premierminister Benjamin Netanjahu aussagen. Jetzt ist Giron zusammen mit seiner Frau tödlich verunglückt.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Griechenland ist nach Angaben aus Israel ein Zeuge in einem Prozess gegen Ex-Regierungschef Benjamin Netanjahu ums Leben gekommen. Bei den Absturzopfern handle es sich um Haim und Esther Giron, ein 69-jähriges Paar aus Tel Aviv, teilte das israelische Außenministerium mit. Haim Giron, ehemaliger Vize-Direktor des Kommunikationsministeriums, sollte in einem Prozess um Netanjahu aussagen.

Netanjahu wird vorgeworfen, Medienmogulen im Gegenzug für eine positive Berichterstattung Vorteile verschafft zu haben. Giron sollte zu Vorwürfen aussagen, wonach der Ex-Regierungschef mit einem Telekommunikationsunternehmen eine vorteilhafte Berichterstattung im Gegenzug für politische Entscheidungen zugunsten des Unternehmens ausgehandelt haben soll.

Zeuge will zwei Explosionen gehört haben

Der zivilen Luftfahrtbehörde in Griechenland zufolge war die private Cessna C182 am Montag auf dem Weg von der israelischen Stadt Haifa zur griechischen Insel Samos. Demnach verschwand die Maschine kurz vor der geplanten Landung auf Samos vom Radar.

Der für Flugunfalluntersuchungen zuständigen Behörde zufolge sagte ein Fischer aus, er habe den Absturz beobachtet und zwei Explosionen gehört. Die Unglücksursache sei aber noch unklar, sagte Behördenchef Ioannis Kondilis. Das Wrack liegt demnach in 33 Metern Wassertiefe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: