Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Wie sich immer mehr Russen mit Putin solidarisieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFußball-Ikone Pelé auf PalliativstationSymbolbild für einen TextKommt das E-Auto-Fahrverbot?Symbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextIsrael unter RaketenbeschussSymbolbild für einen TextAmt friert Konten ein: Berliner hungertSymbolbild für einen TextIran baut neues AtomkraftwerkSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall am Flughafen HamburgSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Star rastet völlig ausSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wie sich immer mehr Russen mit Putin solidarisieren

Von t-online, mk

Aktualisiert am 07.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein orthodoxer Priester in Krasnodar klebt ein "Z" auf ein Auto: Immer mehr Menschen in Russland zeigen sich öffentlich mit dem Kriegssymbol.
Ein orthodoxer Priester in Krasnodar klebt ein "Z" auf ein Auto: Immer mehr Menschen in Russland zeigen sich öffentlich mit dem Kriegssymbol. (Quelle: Nikolai Khizhnyak/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das "Z" auf russischen Armeefahrzeugen hat schon vor dem Einmarsch in die Ukraine Spekulationen ausgelöst. Laut Kreml verbirgt sich dahinter eine Siegesparole – die in Russland jetzt immer häufiger zu sehen ist.

Iwan Kuliak ist wohl nur der prominenteste Fall: Beim Weltcup in Katar stieg der russische Turner mit einem "Z" aus Klebestreifen auf der Brust auf das Siegertreppchen – ausgerechnet neben seinem ukrainischen Konkurrenten Ilja Kowtun. Der internationale Turnerverband will Kuliak für dessen "schockierendes Verhalten" abstrafen, doch in Russland taucht das "Z" jetzt immer häufiger auf.


Das dramatische Ausmaß des Ukraine-Kriegs

24 Kilometer von Kiew entfernt steht ein Einwohner vor einem brennenden Wohnhaus.
Zhytomyr: Gebäude liegen in Schutt und Asche.
+52

Zuerst trat das Symbol Ende Februar auf russischen Armeefahrzeugen an der Grenze zur Ukraine in Erscheinung. Über die Bedeutung wurde viel spekuliert, bis sich die russische Regierung selbst zu der Kriegsbemalung auf Panzern und Lkw äußerte: Demnach steht das "Z" für "Sa popjedoj" – "Für den Sieg". Inzwischen ist der Buchstabe, der im kyrillischen Alphabet nicht existiert, vermehrt im russischen Alltag zu sehen.

Das "Z" taucht auf Autos und in sozialen Medien auf

So berichtet der Moskauer Historiker und Journalist Kamil Galeev auf Twitter, dass immer mehr private Autofahrer das "Z" auf ihre Fahrzeuge malen, um ihre Unterstützung für den Krieg gegen die Ukraine auszudrücken:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch in den sozialen Medien ist das "Z" inzwischen zum Erkennungszeichen geworden, berichtet Galeev. Accounts, die sich zum Krieg und zu Putin bekannten, bauten den Buchstaben in ihre Profilnamen und Logos ein. Besonders aktiv auf diesem Feld ist die Duma-Abgeordnete Marija Butina. Auf ihrem Facebook-Profilbild trägt sie ein schwarzes T-Shirt mit dem Buchstaben "Z" und nutzt in einem Beitrag zudem den Slogan "In der Wahrheit liegt die Kraft. Z". In diesem auf Twitter geteilten Video malt sich Butina, die in den USA vor einigen Jahren als russische Spionin aufflog, das "Z" auf ihr Revers:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Wenig überraschend ist, dass sich auch die kremltreue Jugendorganisation "TeamPutin" hinter das "Z" stellt. Auf Twitter kursierte am Wochenende dieses Propagandavideo der Organisation: Darin sind Hunderte junge Menschen in schwarzen Pullovern mit einem "Z" darauf bei einem Rockkonzert zu sehen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ähnliche Schwingungen gehen von diesen Aufnahmen aus, sie sollen einen Aufmarsch von Anhängern Putins in St. Petersburg zeigen. Viele Teilnehmer tragen schwarze Pullis mit "Z", gefordert wird die "Befreiung und Denazifizierung" der Ukraine.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Dieses Zeichen, das erst vor wenigen Tagen erfunden wurde, ist jetzt schon zum Symbol der neuen russischen Ideologie und nationalen Identität geworden", schreibt Historiker Galeev auf Twitter. "Und es findet eine Menge Unterstützer. Niemand zwingt die Leute, das 'Z' auf ihre Autos zu malen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter-Account von Kamil Galeev
  • Daily Mail: Pro-Putin politicians and influencers wear clothes bearing the letter 'Z
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukraine beginnt mit Evakuierung des linken Dnipro-Ufers
Von Daniel Mützel, Kupjansk
RusslandTwitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website