• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Wahl in Frankreich: Scharfmacher Eric Zemmour ködert die Jugend


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJohnson irritiert mit ÄußerungenSymbolbild fĂŒr einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild fĂŒr einen TextBiden: G7 planen GoldembargoSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote auf RheinbrĂŒcke bei MainzSymbolbild fĂŒr einen TextSenioren bekommen gĂŒnstigere KrediteSymbolbild fĂŒr einen TextMarburger Bund moniert "BĂŒrokratie-Irrsinn"Symbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Boss glaubt an BoomSymbolbild fĂŒr einen Text"Lewy"-Biograf spricht ĂŒber AbschiedSymbolbild fĂŒr einen TextNeues Foto von Prinzessin AlexiaSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserImpfzertifikat lĂ€uft ab: Das gilt im UrlaubSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Gekommen, um zu bleiben

  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs, Paris

09.04.2022Lesedauer: 8 Min.
PrĂ€sidentschaftswahl: Wie junge Franzosen einen Rechtsextremisten feiern – und warum. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Frankreichs Wahlkampf hat sich eine neue, extrem rechte Partei gebildet – mit Fokus auf die Jugend. Die Wahl gewinnen wird "ReconquĂȘte" wohl nicht. Doch wer mit ihren AnhĂ€ngern spricht, merkt: Sie steht erst am Anfang.

Ein Beben dröhnt durch die Halle, es wird dunkel. Eine Herzschlaglinie zieht sich ĂŒber den großen Bildschirm hinter der BĂŒhne, es kommt eine zweite dazu, dann eine dritte. Sie fĂ€rben sich blau-weiß-rot, die französischen Nationalfarben. Musik ertönt. Wie ein Popstar drĂ€ngt nun Éric Zemmour durch die Menge, schĂŒttelt links und rechts HĂ€nde, lĂ€sst sich feiern.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Die Masse zumeist junger Menschen schreit und pfeift. Es wird Minuten dauern, bis der PrĂ€sidentschaftskandidat zur BĂŒhne vorgedrungen ist. Dort angekommen, ruft er der Menge zu: "Ihr seid jung, ihr seid klug, ihr seid patriotisch, ihr seid waghalsig, ihr seid französisch." Die Menge antwortet mit einem tosenden Applaus, stimmt einen Sprechchor an: "Wir sind französisch, wir sind französisch!"

Éric Zemmour (Mitte) und Mitstreiter im Palais des Sports: Eine Stimmung, wie bei einem Fußballspiel.
Éric Zemmour (Mitte) und Mitstreiter im Palais des Sports: Eine Stimmung wie bei einem Fußballspiel. (Quelle: Aurelien Morissard/Panoramic/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Es ist Donnerstagabend, noch drei Tage bis zur ersten Runde der französischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Zemmour widmet seine letzte Wahlkampfveranstaltung den jungen UnterstĂŒtzern. Und die sind zu Tausenden gekommen. Im Pariser Palais des Sports ist fast jeder Platz belegt. Fast drei Stunden zelebrieren Partei und AnhĂ€nger den Wahlkampfabschluss, Zemmour spricht eine davon.

Der Saal ist bedeckt von einem Fahnenmeer, immer wieder singen die UnterstĂŒtzer die Nationalhymne, springen im Takt und reagieren auf das Gesagte mit Sprechchören. Es ist eine gewaltige Energie im Raum, die Masse ist entfesselt und die Botschaft eindeutig: Diese Bewegung steht gerade erst an ihrem Anfang.

Gegen Migranten, Islam und Feminismus

Das PhĂ€nomen Zemmour beschĂ€ftigt Frankreich seit Monaten. Schon lange bevor er seine Kandidatur offiziell bekannt gab, tauchte der TV-Moderator in den Umfragen auf, ĂŒberholte dort die andere rechtsextreme Kandidatin, Marine Le Pen, und lag hinter Macron mit 17 Prozent an zweiter Stelle.

Zemmour gilt als Scharfmacher, der in seinen Kolumnen im konservativen Blatt "Le Figaro" und vor allem in einer eigenen Fernsehsendung mit aggressiver Polemik gegen Islam, Migranten und Feminismus wetterte.

So behauptete er etwa, dass alle großen Genies der Weltgeschichte MĂ€nner seien. Oder er forderte ĂŒberspitzt, den BrĂŒsseler Stadtteil Molenbeek zu bombardieren. Dort hatten sich AttentĂ€ter des Pariser Terroranschlags vom November 2015 versteckt.

Rechts an Marine Le Pen vorbei

Laut aktuellen Umfragen wird Zemmour es höchstwahrscheinlich nicht in die zweite Runde – die Stichwahl zwischen den beiden stĂ€rksten Kandidaten – schaffen. Er liegt derzeit bei knapp 9 Prozent, seine Ă€rgste Konkurrentin Le Pen bei 23 bis 26 Prozent.

Auch wenn er sein Hoch nicht halten konnte: Aus dem Stand hat Zemmour innerhalb weniger Monate eine Massenbewegung gegrĂŒndet – mit einer besonders engagierten Jugendorganisation, der GĂ©nĂ©ration Z. Und das, obwohl es bereits eine extrem rechte Partei gibt. Zusammen erreichen der Rassemblement National von Marine Le Pen und ReconquĂȘte von Zemmour in den Umfragen derzeit ein Drittel der Franzosen.

  • Vor der PrĂ€sidentschaftswahl in Frankreich: Die Aufholjagd von Le Pen

"Ich rede nicht mit Journalisten"

Die fahnenschwenkende Masse ist Teil dieser Bewegung: Viele hier sind Anfang bis Mitte zwanzig. Einige tragen weiße T-Shirts mit einem blau-roten "Z" oder Cappys mit der Aufschrift "Zemmour 2022", andere sind besonders förmlich gekleidet, so als wollten sie in die Oper und nicht zu einer politischen Veranstaltung. Wieder andere wĂŒrde man mit ihren ĂŒbergroßen Jeansjacken und durchlöcherten Hosen eher in einer angesagte Bar vermuten.

Rund 5.000 von ihnen sind an diesem Abend in den Sports Dome nach Paris gekommen. Und auch die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort – bei vorherigen Veranstaltungen war es bereits zu Gewalt gekommen.

Die Presse ist nicht bei jedem hier gern gesehen. "Ich rede nicht mit Journalisten", sagen mehrere, die vor dem Eingang auf Einlass warten. Einer, der es doch tut, ist ein junger Mann aus dem Norden Frankreichs, der seinen Namen nicht nennt. Er steht kurz vor Beginn der Veranstaltung in einem Gang, blĂ€ttert durch Zemmours Programm. "Frankreich ist fast tot und Zemmour ist der Einzige, den das kĂŒmmert", sagt er. Was das bedeute, "fast tot"? Die Bevölkerung werde ausgetauscht. Sein eigenes Viertel wĂŒrde er nicht wiedererkennen, beklagt er, bevor er in die Halle geht.

AnhÀnger von Zemmour: Rund 5.000 sollen am Donnerstagabend im Palais des Sports gewesen sein.
AnhÀnger von Zemmour: Rund 5.000 sollen am Donnerstagabend im Palais des Sports gewesen sein. (Quelle: Vincent Isore/imago-images-bilder)

Er spricht den Kern von Zemmours Programmatik an: "Le Grand Replacement" ("Der Große Austausch"). Diese nicht-wissenschaftliche Theorie des rechtsextremen Publizisten Renaud Camus besagt, dass Eliten die weiße europĂ€ische Bevölkerung durch Massenmigration zur Minderheit machen wollen. Auch der Name der Partei – ReconquĂȘte heißt RĂŒckeroberung – stammt aus diesem Ideenkosmos.

Eine junge Frau aus der Region Paris hofft hingegen aus anderen GrĂŒnden auf Zemmour: Seit Jahrzehnten gehe es mit der Wirtschaft Frankreichs bergab, immer sei Krise, sagt sie. Und sie ist sich ebenfalls sicher: Zemmour sei der Einzige, der das Ă€ndern wolle.

In allen Schichten gleichermaßen beliebt

Zemmour, der Heiland. So sehen ihn nicht nur hier viele, seine Worte finden Widerhall in der französischen Gesellschaft. Im Dezember veröffentlichte das Institut Elabe eine Umfrage zu Zemmours Aussagen. Die Antworten werfen ein erschreckendes Licht darauf, wie viele Franzosen ihr Land sehen.

Rund die HĂ€lfte der Befragten gab an, das GefĂŒhl zu haben, nicht mehr in dem Land zu leben, das sie kennen. Der Aussage, die Republik mĂŒsse nicht reformiert, sondern gerettet werden, stimmten 51 Prozent zu. Und 49 Prozent waren der Meinung, dass die Einwanderung zwar nicht die Ursache aller Probleme in Frankreich sei, diese aber verschĂ€rfe.

AnhĂ€nger von Zemmour: Ein Mann hĂ€lt ein Schild mit der Aufschrift "Die Jugendlichen fĂŒr Zemmour" in die Luft.
AnhĂ€nger von Zemmour: Ein Mann hĂ€lt ein Schild mit der Aufschrift "Die Jugendlichen fĂŒr Zemmour" in die Luft. (Quelle: AurelienMorissard/Panoramic/imago-images-bilder)

Von allen PrĂ€sidentschaftskandidaten greift Zemmour dieses GefĂŒhl am deutlichsten auf. Er zeichnet das Bild eines Landes, das kurz vor dem Untergang steht, sieht die französische Kultur kurz vor der Ausrottung.

Loading...
Loading...
Loading...

WĂ€hrend Le Pen vor allem in der "classe populaire", also der unteren Mittelschicht, ihre WĂ€hler findet, ist Zemmour ĂŒber die Klassengrenzen hinweg gleichermaßen erfolgreich – er erreicht Handwerker wie auch die reiche Oberschicht. Was sie eint: Das GefĂŒhl, Frankreich sei nicht mehr ihr Land, sowie der unbedingte Wille, eine stilisierte Idee von einem vergangenen, starken und auch "weißeren" Frankreich wiederherzustellen.

Alte Argumente mit radikalem Anstrich

Zemmours Argumente im Wahlkampf sind an sich nicht neu. Doch er trĂ€gt sie in einer RadikalitĂ€t vor, die es so lange nicht gab. Marine Le Pen versuchte in den vergangenen Jahren genau das Gegenteil: Sie hat hart daran gearbeitet, ihrer Partei einen bĂŒrgerlicheren Anstrich zu verleihen, um auch fĂŒr die Mitte wĂ€hlbar zu sein.

FrĂŒhere Le-Pen-WĂ€hler favorisieren nun aber teilweise ReconquĂȘte: Le Pen sei zu weich geworden, einige bezeichnen sie gar als zu links. Viele Hardliner, darunter auch Le Pens Vater, mussten die Partei verlassen oder gingen freiwillig.

Marion MarĂ©chal (l.) und Philippe de Villiers (M.): Sie gehören zu den prominentesten ZugĂ€ngen bei ReconquĂȘte.
Marion MarĂ©chal (l.) und Philippe de Villiers (M.): Sie gehören zu den prominentesten ZugĂ€ngen bei ReconquĂȘte. (Quelle: Vincent Isore/imago-images-bilder)

Besonders fĂŒr Aufsehen sorgte die Entscheidung von Le Pens Nichte, Marion MarĂ©chal, sich Zemmours Bewegung anzuschließen. Oder auch der Beitritt von Phillipe de Villiers, dem ehemaligen Vorsitzenden einer nationalkonservativen Partei. Sie beide sprechen ebenfalls an diesem Abend, als zwei der vielen Anheizer fĂŒr Zemmour.

Vorwurf faschistischer Rhetorik

De Villiers benennt dabei explizit die Gegner der Bewegung. Wie die Antifa-Jugend, bei deren ErwĂ€hnung die Menge mit Buhrufen antwortet. Oder die Jugend des "Abschaums", die in den VorstĂ€dten Polizeiautos abbrenne, wĂ€hrend die Polizisten noch darin sĂ€ĂŸen. Die Drogen-Jugend, die mit Bergen von Crack deale. Die Dschihadisten-Jugend, die ihre Frauen wie Lastwagen bedecke.

Und zu guter Letzt: Die Emmanuel-McKinsey-Jugend, junge globale FĂŒhrer von ĂŒberallher, die alles zerlegen wĂŒrden, sagt de Villiers und greift damit eine Wortschöpfung auf, die in der Bewegung besonders beliebt ist. Emmanuel ist der Vorname des französischen PrĂ€sidenten Macron, McKinsey ist eine Beratungsfirma, mit der er zusammenarbeitete. Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass die Finanzstaatsanwaltschaft nun wohl in Zusammenhang mit unĂŒblich hohen Beraterhonoraren wegen Steuerbetrugs ermittle.

WÀhrend ein Wahlkampfspot lÀuft, erhellen die Zuschauer mit ihren Handylampen den Saal.
WÀhrend ein Wahlkampfspot lÀuft, erhellen die Zuschauer mit ihren Handylampen den Saal. (Quelle: Vincent Isore/imago-images-bilder)

Wie sich die GĂ©nĂ©ration Z sieht, macht ein anderer Redner deutlich: "Ihr werdet die Welt verĂ€ndern", ruft er der Menge zu. "Weil ihr die brennende Notre-Dame beweint habt, weil ihr die LGBTQ-Lobby (wofĂŒr die AbkĂŒrzung steht, lesen Sie hier) von unseren Schulen verjagen wollt, weil ihr aufsteht, wenn ihr die Marseillaise (französische Nationalhymne) singt."

Beliebteste Videos
1
"So muss es sein mit diesen Scheißkerlen"
Symbolbild fĂŒr ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Es ist dieses "Wir" und "die anderen", das die Programmatik der Partei prĂ€gt. "Wir" halten uns an die Gesetze, arbeiten hart, behandeln unsere Frauen gut. Und "die anderen", die tun das eben nicht. Das ist nicht nur zugespitzte Rhetorik – es hat der Partei auch die Kritik eingebracht, sie bediene sich faschistischer Methoden.

Ukraine ist kein Thema

Die harte Wortwahl gefĂ€llt nicht jedem der Zuschauer, wie etwa dem 21-jĂ€hrigen Jean, der seinen Nachnamen nicht nennen will. Ihm gefalle, dass ReconquĂȘte explizit das Nationale in den Fokus stelle, die französischen Werte hervorhebe. Andererseits mache er sich Sorgen um die Meinungsfreiheit, sollte Zemmour tatsĂ€chlich einmal an die Macht kommen. Ganz sicher sei er sich noch nicht, wen er wĂ€hlen möchte. Der linkspopulistische Kandidat Jean-Luc MĂ©lenchon sei ebenfalls eine Möglichkeit.

Auch wenn die beiden Kandidaten Zemmour und MĂ©lenchon viel trennt, in einem finden sie dieselbe Rhetorik: Sie wettern gegen die Eliten, sehen das Land einem zunehmenden US-amerikanischen Einfluss ausgesetzt. Zemmour fiel zudem durch eine deutliche Sympathie fĂŒr Russland und dessen PrĂ€sidenten Wladimir Putin auf. Zwar distanzierte er sich nach der russischen Invasion in die Ukraine und verurteilte den Angriff. Der Krieg aber war ihm am Donnerstag keinen Satz wert.

Einfache Antworten auf komplexe Fragen

DafĂŒr punktet er bei Themen, auf die vor allem die linken Parteien keine einfachen Antworten finden – zum Beispiel innere Sicherheit und KriminalitĂ€t. Es ist seit Jahren eines der bestimmenden Probleme in Frankreich, das von allen EU-LĂ€ndern in den vergangenen Jahren am meisten von islamistischen AnschlĂ€gen erschĂŒttert wurde. Hinzu kommen immer wieder aufsehenerregende Gewaltdelikte in den Vororten großer StĂ€dte.

Zemmour hat kein Problem damit, einfache Antworten auf komplexe Fragen zu geben: Kein Geld mehr fĂŒr Migration, Grenzen dicht machen, abschieben, lautet seine Lösung. Wird hingegen der linkspopulistische MĂ©lenchon gefragt, wie kĂŒrzlich in einer Debatte zwischen beiden Kandidaten, antwortet der mit sozialwissenschaftlichen Konzepten.

Misstrauen gegen Staat und Medien

Auch der aktuelle Wahlkampf wurde durch ein Verbrechen erschĂŒttert. Ein behinderter jĂŒdischer Mann wurde in dem Pariser Vorort Bobigny von einer Gruppe angegriffen, wurde geschlagen, bis er auf dem Boden lag und dann getreten. In Panik flĂŒchtete er ĂŒber eine Straße, wo er von einer Straßenbahn erfasst wurde. Die Polizei deklarierte es zunĂ€chst als tödlichen Unfall, bis der Vater des Opfers selbst Aufnahmen von Anwohnern besorgte.

FĂŒr Zemmour ist es ein klarer Fall: Der Staat habe das Verbrechen verheimlichen wollen, die Medien hĂ€tten ĂŒber die wahren HintergrĂŒnde gelogen. Die Polizei hingegen sprach von schwierigen Ermittlungen, weil Bewohner des Viertels große Vorbehalte gegen den Staat hĂ€tten und kaum mit Polizisten zusammenarbeiten wollten. Zemmour lĂ€sst seine AnhĂ€nger an dem Donnerstagabend in Paris eine Schweigeminute abhalten.

Dass andere Parteien Probleme haben, sich auf diesem Feld gegen Zemmour oder Le Pen zu behaupten, liegt auch daran, dass die französische Rechte lĂ€ngst zwei Themen untrennbar miteinander verbunden hat: die KriminalitĂ€t und die Migration. Zemmour bezeichnete etwa einmal minderjĂ€hrige GeflĂŒchtete pauschal als "Diebe, Mörder und Vergewaltiger". Er wurde dafĂŒr wegen Volksverhetzung verurteilt – zum dritten Mal.

Angebliche Wahrheiten

Es ist eine der besonderen StĂ€rken Zemmours, negative Stimmungen wahrzunehmen und sie in besonders zugespitzten Worten aufzugreifen. Experten blicken darauf mit großer Sorge.

Abschluss in Konfettiregen: Zemmours AnhÀnger singen die Nationalhymne.
Abschluss in Konfettiregen: Zemmours AnhÀnger singen die Nationalhymne. (Quelle: Aurelien Morissard/Panoramic/imago-images-bilder)

Auch fĂŒr seine Rede am Donnerstagabend prĂ€sentiert er den jungen AnhĂ€ngern angebliche Wahrheiten, die diese frenetisch bejubeln. Etwa, dass das heutige Frankreich jungen Menschen aus weniger wohlhabenden Haushalten das Studium verwehre und sie einem "anti-weißen Rassismus" aussetze. Dass von der Jugend verlangt werde, sich selbst zu zensieren. Dass das Bildungssystem mit einer Ideologie durchsetzt sei, die darauf ausgelegt sei, die Jugend zu zerstören, anstatt ihnen beizubringen, ihr Land zu lieben.

Mit der Wahrheit nimmt er selbst es hingegen nicht so genau: So erzĂ€hlt er immer wieder, dass unter der PrĂ€sidentschaft Macrons zwei Millionen Zuwanderer ins Land gekommen seien – eine bewiesenermaßen falsche Behauptung. Doch das scheint viele der Zuschauer am Donnerstagabend nicht zu stören. Nach Ende der Veranstaltung strömen sie aus der Halle, laufen mit wehenden Fahnen die Straßen entlang.

So kurz vor der Wahl sei es an der Zeit, "zu sagen, welches Frankreich wir wollen", hatte Zemmour ihnen kurz zuvor noch gesagt. "Welches Frankreich das Ziel unseres Sieges ist." Die Menge antwortete abermals im Chor: "On va gagner" – "Wir werden gewinnen". Es klang nicht so, als sei damit nur die Wahl gemeint.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
FrankreichMarine Le PenParisPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website