• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ehemaliger italienischer Premierminister Berlusconi "zutiefst enttäuscht" von Putin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für ein VideoSturm bringt Bühne zum Einsturz – ein ToterSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextOlympiasieger kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextSo feiern Promis im Kultlokal BorchardtSymbolbild für ein VideoBankräuber bleibt in Tunnel steckenSymbolbild für einen TextExplosionen bei WaldbrandSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Berlusconi "zutiefst enttäuscht" von Putin

Von dpa
10.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Silvio Berlusconi und Wladimir Putin: Der ehemalige italienische Premier hat sich enttäuscht über den russischen Präsidenten wegen des Ukraine-Kriegs gezeigt. (Archivfoto)
Silvio Berlusconi und Wladimir Putin: Der ehemalige italienische Premier hat sich enttäuscht über den russischen Präsidenten wegen des Ukraine-Kriegs gezeigt. (Archivfoto) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er habe ihn als "Mann der Demokratie" kennengelernt, sagt der ehemalige italienische Premier über Wladimir Putin. Lange schwieg er wegen des Ukraine-Kriegs, nun hat Silvio Berlusconi das Handeln des russischen Präsidenten kritisiert.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat erstmals seit Kriegsbeginn seinen Freund Wladimir Putin direkt für den russischen Angriff auf die Ukraine kritisiert. "Ich will nicht verheimlichen, dass ich zutiefst enttäuscht und traurig bin über das Verhalten von Wladimir Putin, der vor der ganzen Welt eine sehr ernste Verantwortung übernommen hat", sagte der 85-Jährige am Samstag in Rom. Bislang hatte Berlusconi es vermieden, den Namen des Kremlchefs in den Mund zu nehmen und Kritik zu üben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Ich habe ihn vor 20 Jahren kennengelernt und er erschien mir immer als Mann mit gesundem Menschenverstand, ein Mann der Demokratie und des Friedens", führte der Italiener bei einer Rede vor Abgeordneten seiner Partei Forza Italia aus. Er habe Anfang des Jahrtausends, als er Regierungschef war, noch gehofft, dass sich die Russen Europa zuwenden. Die Aggression in der Ukraine aber treibe das Land nun geradewegs "in die Hände Chinas. Schade, das ist wirklich schade."

Berlusconi sagte nach mehr als einem Monat des bewaffneten Konflikts in der Ukraine: "Es wurden Kriegsverbrechen verübt und Russland kann seine Verantwortung dafür nicht abstreiten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Angriffe auf AKW – Ukraine und Russland beschuldigen sich gegenseitig
Von Patrick Diekmann
Silvio BerlusconiUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website