• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Lambrecht: Deutschland liefert sieben Panzerhaubitzen 2000 an die Ukraine


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextKroos begeistert von Tuchel-Conte-ZoffSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann kracht in Gegenverkehr – ein ToterSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Gast droht mit versauter IdeeSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Lambrecht: Deutschland liefert sieben Panzerhaubitzen 2000

Von dpa
06.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Christine Lambrecht (SPD): Die Verteidigungsministerin hat die Lieferung von sieben Panzerhaubitzen 2000 an die Ukraine angekündigt.
Christine Lambrecht (SPD): Die Verteidigungsministerin hat die Lieferung von sieben Panzerhaubitzen 2000 an die Ukraine angekündigt. (Quelle: Laura Hasani/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hat angekündigt, dass die Bundesregierung Panzerhaubitzen an die Ukraine liefern werde. Dem deutschen Militär sie aber nicht direkt fehlen.

Deutschland wird der Ukraine sieben Panzerhaubitzen 2000 liefern. Dazu sei eine Übereinkunft erzielt worden, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht am Freitag in Sliac in der Slowakei.

Die Waffensysteme sollten aus einer laufenden Instandsetzung kommen und damit der Bundeswehr nicht unmittelbar fehlen. Zu den Haubitzen solle eine Ausbildung angeboten werden. Die SPD-Politikerin besuchte in dem an die Ukraine grenzenden Land deutsche Soldaten, die mit dem Flugabwehrsystem Patriot zur Verstärkung an die Nato-Ostflanke verlegt wurden.

Militärs äußerten Bedenken

Aus Militärkreisen waren intern auch Bedenken gegen eine Übergabe des Waffensystems aus eigenen Beständen angemeldet worden. Es wurden Bündnisverpflichtungen und die befürchtete Einschränkung der eigenen Kampffähigkeit angeführt. Befürworter einer Lieferung verwiesen darauf, dass in der Ukraine Gefechte gegen russische Angreifer liefen, bei denen sich die künftige Ordnung in Europa wesentlich entscheiden könne und ein Sieg der russischen Streitkräfte deswegen verhindert werden müsse.

Schon zuvor wurde darüber berichtet, dass die Bundesregierung eine Lieferung der Haubitzen an die Ukraine erwäge. Mehr zu den Eigenschaften der Waffe lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Selenskyj warnt Krim-Bewohner vor weiteren Explosionen
Von Lisa Becke, Carl Lando Derouaux
DeutschlandMilitärSPDSlowakeiUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website