t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Ukraine: "Gestohlenes" Getreide geht in Türkei – Botschaft beschuldigt Russland


Botschaft beschuldigt Russland
Ukraine: "Gestohlenes" Getreide geht in die Türkei

Von afp
Aktualisiert am 04.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mähdrescher in einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Die ukrainische Botschaft in Ankara beschuldigt Russland, Getreide zu stehlen.Vergrößern des BildesEin Mähdrescher in einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Die ukrainische Botschaft in Ankara beschuldigt Russland, Getreide zu stehlen. (Quelle: YAY Images/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Nach Angaben des ukrainischen Botschafters in Ankara exportiert Russland Getreide aus der Ukraine vor allem in die Türkei. Präsident Erdoğan versucht sich als Vermittler im Krieg, ist aber auch von Russland abhängig.

Der ukrainische Botschafter in Ankara hat Russland beschuldigt, ukrainisches Getreide zu "stehlen" und insbesondere in die Türkei zu exportieren. "Russland stiehlt schamlos Getreide aus der Ukraine und exportiert es von der Krim ins Ausland, insbesondere in die Türkei", hieß es auf dem Twitterkonto der Botschaft. Botschafter Wasyl Bodnar teilte den Beitrag, in dem es weiter hieß: "Wir haben die Türkei um Hilfe gebeten, um das Problem zu lösen."

Das Nato-Mitglied Türkei versucht in dem Krieg eine neutrale Position einzunehmen. Auf der einen Seite hat Ankara Kampfdrohnen an die Ukraine geliefert und versucht, in dem Konflikt als Vermittler aufzutreten. Auf der anderen Seite hat die Türkei aber davon abgesehen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, von dem das Land in Bezug auf Getreide und Energielieferungen abhängig ist.

Türkei bietet Sicherung von Seerouten an

Auf Ersuchen der UNO hat die Türkei zudem angeboten, bei der Sicherung von Seehandelsrouten zu helfen, über die ukrainisches Getreide exportiert werden könnte. Der russische Außenminister Sergej Lawrow soll am Mittwoch in die Türkei kommen, um die Angelegenheit zu besprechen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Vor dem Einmarsch Russlands am 24. Februar war die Ukraine ein wichtiger Exporteur von Getreide und Sonnenblumenöl. Kiew exportierte jeden Monat zwölf Prozent des weltweiten Weizens, 15 Prozent des Maises und 50 Prozent des Sonnenblumenöls.

Weil die Ernte wegen des Kriegs in den Silos zu verrotten droht, sind die Preise auf den Agrarmärkten in die Höhe geschnellt. Dies birgt eine ernste Gefahr von Hungersnöten in den Ländern, die von Getreideimporten abhängen, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website