• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • SPD-Chef Klingbeil kritisiert Russland-Politik: "Alarmzeichen waren alle da"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Klingbeil kritisiert Russland-Politik: "Alarmzeichen waren alle da"

Von dpa
24.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Lars Klingbeil: Der SPD-Chef kritisiert Deutschland für seine Russland-Politik scharf.
Lars Klingbeil: Der SPD-Chef kritisiert Deutschland für seine Russland-Politik scharf. (Quelle: Smith/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der SPD-Chef blickt äußerst kritisch auf Deutschlands Umgang mit Russland. Man hätte die Warnsignale erkennen müssen – es habe mehrere gegeben.

Vier Monate nach der russischen Invasion in die Ukraine hat sich SPD-Chef Lars Klingbeil im Rückblick kritisch über die Russland-Politik Deutschlands geäußert. Der größte Vorwurf, den Deutschland sich machen müsse, sei, dass es die östlichen EU-Länder nicht genug gehört habe, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

"Wir haben die sicherheitspolitische Debatte in Deutschland so geführt, wie wir die Welt gerne gehabt hätten – aber nicht so, wie sie wirklich war und ist." Aus heutiger Sicht müsse man sagen: "Der Georgienkrieg 2008, die Krim-Annexion 2014, der Giftanschlag auf Alexej Nawalny, der Tiergartenmord – die Alarmzeichen waren alle da, wir hätten sie aber anders interpretieren müssen." Russlands Armee war Ende Februar in das Nachbarland einmarschiert.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Klingbeil versicherte, dass Deutschland nun seine Unterstützung der Ukraine trotz gedrosselter russischer Gaslieferungen nicht verringern werde. "Wir lassen uns nicht erpressen. Wir stehen solidarisch an der Seite der Ukraine, liefern Waffen, halten die Sanktionen aufrecht", sagte Klingbeil, dessen Partei zusammen mit Grünen und FDP die Regierungskoalition bildet.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Daran werde sich nichts ändern. "Aber es werden für uns harte Zeiten." Man sehe in diesen Tagen, dass der russische Präsident Wladimir Putin mit der Drosselung von Gas auch zurückschlage. Putin fordere die Geschlossenheit des Westens und Europas heraus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Selenskyj sendet Nachricht an Russen
Von Lisa Becke, Daniel Mützel
DeutschlandEURusslandSPDUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website