Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

Kritik an Kretschmer: "Anbiederung an Kriegsverbrecher Putin ist ekelerregend"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextIndustrie befürchtet StromabschaltungenSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextTote bei Wohnungsbrand im LockdownSymbolbild für einen TextMadonna gewährt seltenen EinblickSymbolbild für einen TextWilde Massenschlägerei fordert VerletzteSymbolbild für ein Video500 Jahre alter Brief entschlüsseltSymbolbild für einen TextDiscounter-Dach stürzt einSymbolbild für einen Text2.500 Nackte stellen sich an Strand aufSymbolbild für einen TextFamilie kracht gegen Haus – Mutter totSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 ändert plötzlich ProgrammSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Ihre Anbiederung an Kriegsverbrecher Putin ist ekelerregend"

Von dpa, aj

Aktualisiert am 20.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Michael Kretschmer: Sachsens Ministerpräsident stößt mit Äußerungen zum Ukraine-Krieg auf Kritik.
Michael Kretschmer: Sachsens Ministerpräsident stößt mit Äußerungen zum Ukraine-Krieg auf Kritik. (Quelle: Robert Michael/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laut Sachsens Ministerpräsident soll Deutschland dafür sorgen, dass der Krieg "eingefroren wird". Für seine Aussagen erntet er Kritik – auch von Parteikollegen.

Unmut über Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten: Deutschland muss nach Ansicht von Michael Kretschmer eine Vermittlerrolle in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine einnehmen. "Wir müssen dafür eintreten, dass dieser Krieg eingefroren wird", so Kretschmer am Dienstag.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, antwortete prompt mit einer direkten Botschaft an den CDU-Politiker: "Die Ukrainer treten dafür ein, dass Sie Ihren Kopf in ein Tiefkühlregal stecken, um Ihre heißen Russland-Fantasien einzufrieren. Ihre ewige Anbiederung an Kriegsverbrecher Putin ist ekelerregend."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Djir-Sarai: "Nicht verstanden, wie gefährlich Russland ist"

Parteikollegen von Kretschmer schalteten sich ebenfalls per Twitter ein. Der Berliner CDU-Landeschef Kai Wegner schrieb: "Wie Michael Kretschmer wünschen wir uns alle Frieden, Freiheit und Sicherheit in der Welt. Aber auch Michael Kretschmer weiß, dass dies mit dem Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Putin nicht möglich ist."

Der CDU-Europapolitiker Dennis Radtke antwortete auf Melnyks Botschaft: "Der Krieg muss nicht eingefroren werden. Er muss enden. Und zwar mit der vollständigen Wiederherstellung der Ukrainischen Souveränität über ihr gesamtes Staatsgebiet."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Matthias Hauer, Bundestagsabgeordneter der CDU, schrieb, nur "Kriegstreiber Putin" könne seinen Angriffskrieg einfrieren. "Wer (wie Kretschmer) suggeriert, andere Länder könnten es tun, geht russischer Propaganda auf den Leim." Glücklicherweise verfolge die Unionsfraktion eine andere Position.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte "Bild" zu Kretschmers Worten: "Gott sei Dank ist dieser Mann nicht verantwortlich für unsere Außenpolitik." Der sächsische Regierungschef habe "offensichtlich bis zum heutigen Tag nicht verstanden, wie gefährlich Russland ist und wie wichtig die Unterstützung für die Ukraine".

Kretschmer: Brauchen Rohstofflieferungen

Kretschmer hatte seine Ansichten vor allem mit der Größe der Ukraine und seiner Historie begründet. Es bedeute nicht, dass das Land auf Territorien verzichten solle, sagte er. Der Krieg Russlands sei ein Unrecht und Verbrechen. Man müsse jedoch erkennen, dass der Krieg die gesamte Welt und Europa in besonderem Maße ins Chaos stürze. Wenn er so weitergehe, drohe man die wirtschaftliche Kraft zu verlieren, die nötig sei, um die Sicherheit zu organisieren und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Er verstehe die Wortmeldungen derzeit so, dass es erstens darum gehe, den Krieg zu gewinnen und zweitens, nie wieder Rohstoffe aus Russland zu beziehen. Wenn das die Haltung sei, werde man nicht zu Waffenstillstandsverhandlungen kommen.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass wir diese Rohstofflieferungen brauchen. Und ich bin zweitens der Meinung, dass wir gemeinsam versuchen müssen, (...) einzuwirken auf den russischen Präsidenten und auch die Ukraine davon zu überzeugen, dass wir alle miteinander diesen Konflikt einfrieren müssen. Das ist etwas anderes als das, was derzeit läuft."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Recherchen auf twitter.com
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Ein Dilemma für die russische Schwarzmeerflotte"
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
CDUDeutschlandMichael KretschmerRusslandTwitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website