Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Trump Jr. traf russische Anwältin wegen Infos über Hillary Clinton

Wegen Infos über Hillary Clinton  

Trump Jr. traf russische Anwältin

10.07.2017, 09:32 Uhr | AP

Trump Jr. traf russische Anwältin wegen Infos über Hillary Clinton. Donald Trump Jr. bestätigte laut der "New York Times" das Treffen mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaya im Trump Tower. (Quelle: Reuters/Stephanie Keith)

Donald Trump Jr. bestätigte laut der "New York Times" das Treffen mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaya im Trump Tower. (Quelle: Stephanie Keith/Reuters)

Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump soll einem Treffen mit einer russischen Anwältin zugestimmt haben, weil er sich daraus Informationen über Hillary Clinton erhoffte. Donald Trump Jr. habe dem Gespräch zugestimmt, nachdem ihm versprochen worden sei, er könne dabei Informationen über die damalige Gegenkandidatin seines Vaters um das Präsidentenamt erhalten, die Clinton schadeten, berichtete die "New York Times" am Sonntag (Ortszeit) und berief sich auf Mitarbeiter des Weißen Hauses.

Bei dem Treffen - zwei Wochen nach Trumps Nominierung zum Kandidaten der Republikaner -, seien auch Trumps damaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort und sein Schwiegersohn Jared Kushner dabei gewesen. Trump weist energisch jedwede Absprachen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland zurück.

In einer Mitteilung hatte Trump Jr. zuvor erklärt, die Anwältin habe angegeben, Informationen darüber zu haben, dass es Verbindungen zwischen Russland und dem Democratic National Committee, der nationalen Organisation der demokratischen Partei, gebe. 

Dass es das Treffen mit der Anwältin gab, war vor kurzem auch offiziell den zuständigen US-Behörden mitgeteilt worden. Am Samstag bestätigten Kushner und Trump Jr. über Vertreter, dass es ein Gespräch gab. In der Erklärung von Sonntag von Trump Jr. bestätigt dieser nicht, dass die ihm versprochenen Informationen Clinton Schaden zugefügt hätten.

Donald Trump soll von dem Treffen nichts gewusst haben

In der Mitteilung erklärt Trump Jr. jedoch, dass ein Bekannter an ihn mit der Idee, die Anwältin zu treffen, herangetreten sei. Den Bekannten habe er beim Miss Universe Schönheitswettbewerb 2013 kennengelernt. "Es wurden keine Details oder unterstützende Informationen bereitgestellt oder angeboten", sagte Trump Jr.. "Es wurde schnell klar, dass sie keine bedeutungsvollen Informationen hatte." Sein Vater habe von dem Treffen nicht gewusst.

Veselnitskaya sagte der Zeitung zufolge am Samstag, dass nichts im Zusammenhang mit dem Präsidentschaftswahlkampf diskutiert worden sei. Nach Angaben der "New York Times" scheint das Treffen die erste öffentliche Bestätigung zu sein, dass einige Mitglieder von Trumps Wahlkampfteam bereit gewesen seien, "russische Hilfe anzunehmen".

Anders als Kushner arbeitet Trump Jr. nicht für die US-Regierung und muss daher auch keine Kontakte ins Ausland preisgeben. Unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle schrieb die Zeitung, der damalige Wahlkampfchef Manafort habe das Treffen bei den Untersuchungen im US-Kongress zur Russland-Affäre offengelegt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal