Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Iran will Russisch als Schulfach einführen

Gegen Englisch-Vormacht  

Iran will Russisch als Schulfach einführen

20.04.2018, 14:20 Uhr | dpa

. Hassan Ruhani (l), Präsident des Iran, und Wladimir Putin, Präsident von Russland, auf dem Dreiergipfel zur Lage in Syrien: Im Iran soll Russisch als Schulfach eingeführt werden. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Tolga Bozoglu/Pool EPA)

Hassan Ruhani (l), Präsident des Iran, und Wladimir Putin, Präsident von Russland, auf dem Dreiergipfel zur Lage in Syrien: Im Iran soll Russisch als Schulfach eingeführt werden. (Archivbild) (Quelle: Tolga Bozoglu/Pool EPA/AP/dpa)

Die Islamische Republik Iran will demnächst die russische Sprache als Schulfach unterrichten. Der iranische Bildungsminister schlug vor, dass Russland im Gegenzug die persische Sprache in Schulen unterrichten könnte.

"Wir wollen den exklusiven Status der englischen Sprache brechen und neue Sprachen wie Russisch in unser Schulsystem einführen", sagte Bildungsminister Mohamed Bothaei bei einem Treffen mit Mitgliedern des Bildungsausschusses des russischen Parlamentes in Moskau. Im Gegenzug könnte Russland die persische Sprache als Schulfach einführen, sagte Bothaei nach Angaben der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA.

Den Vorschlag, Russisch ins Schulsystems der Islamischen Republik einzuführen, wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen. Aber besonders nach dem Syrienkonflikt, wo Teheran und Moskau den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützen, pflegen die beiden Länder sehr enge Beziehungen. Für Beobachter ist dies jedoch eine nicht unbedingt gewollte, sondern mehr eine strategisch bedingte Partnerschaft. Anders als die USA und Europa ist Russland bei Iranern nicht beliebt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal