Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Putin empfängt per Haftbefehl gesuchten Präsidenten des Sudans

Staatschef des Sudans zu Besuch  

Putin empfängt per Haftbefehl gesuchten Präsidenten

14.07.2018, 18:13 Uhr | dpa

Putin empfängt per Haftbefehl gesuchten Präsidenten des Sudans. Wladimir Putin (rechts) beim Handshake mit Omar al-Baschir: Der russische Präsident hat seinen sudanesischen Amtskollegen im Kreml empfangen. Der wird per internationalem Haftbefehl gesucht. (Quelle: Reuters/Sputnik/Alexei Druzhinin/Kremlin)

Wladimir Putin (rechts) beim Handshake mit Omar al-Baschir: Der russische Präsident hat seinen sudanesischen Amtskollegen im Kreml empfangen. Der wird per internationalem Haftbefehl gesucht. (Quelle: Sputnik/Alexei Druzhinin/Kremlin/Reuters)

Omar al-Baschir wird wegen mutmaßlichen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesucht. Wladimir Putin empfängt den Präsidenten des Sudans im Kreml. Und will militärisch stärker mit ihm kooperieren.

Am Tag vor dem WM-Finale in Moskau hat der russische Präsident Wladimir Putin den mit internationalem Haftbefehl gesuchten Staatschef des Sudans, Omar al-Baschir, empfangen. Bei dem Gespräch ging es unter anderem um den Ausbau der militärtechnischen Kooperation Russlands mit dem fundamentalistisch-islamisch geführten Land in Ostafrika.

"Es bestehen gute Aussichten, die Beziehungen in mehreren Richtungen zu entwickeln, auch auf militärisch-technischem Gebiet", sagte Putin nach Angaben des Kremls. Präsident Al-Baschir sprach von einer "großen Zahl" russischer Militärberater, die als Ausbilder der sudanesischen Armee arbeiteten.

Russland erkennt Haftbefehl nicht an 

Der Sudan habe sich auch zu einem Großimporteur für russischen Weizen entwickelt, sagte Putin. Al-Baschir erklärte, der Sudan rechne auch auf russisches Engagement in der Öl- und Gasbranche.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag sucht Al-Baschir wegen mutmaßlichen Völkermordes in der sudanesischen Region Darfur. Russland und andere Mitglieder des UN-Sicherheitsrates erkennen den Haftbefehl von 2009 aber nicht an. Putin hatte schon vor einem halben Jahr in Sotschi am Schwarzen Meer mit dem sudanesischen Präsidenten gesprochen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal