Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Mit Geld und Waffen für Afrika: Russlands Sehnsucht, wieder Weltmacht zu sein

Mit Geld und Waffen für Afrika  

Russlands Sehnsucht, wieder Weltmacht zu sein

21.08.2018, 22:55 Uhr | Maxime Popov, AFP

Mit Geld und Waffen für Afrika: Russlands Sehnsucht, wieder Weltmacht zu sein. Putin mit Alpha Conde, Präsident von Guinea: Russland will seinen Einfluss nach Afrika wieder verstärken. Netzwerke dafür wurden schon vor Jahren aufgebaut.  (Quelle: imago images/Kremlin Pool )

Putin mit Alpha Conde, Präsident von Guinea: Russland will seinen Einfluss nach Afrika wieder verstärken. Netzwerke dafür wurden schon vor Jahren aufgebaut. (Quelle: Kremlin Pool /imago images)

Russland kehrt auf den afrikanischen Kontinent zurück. Ziel dabei sind nicht so sehr wirtschaftliche Interessen – Putin will Europa und China vom Kontinent verdrängen. Und wieder Weltreich werden.  

Investitionen, Rüstungsverkäufe und Militärkooperationen: Russland kehrt nach Jahren der Untätigkeit auf den afrikanischen Kontinent zurück und schickt sich an, europäischen Ländern und China Konkurrenz zu machen. Jüngstes Beispiel für das wachsende Engagement Moskaus in Afrika ist das am Dienstag unterzeichnete Militärabkommen mit der Zentralafrikanischen Republik, welches "die Beziehungen im Verteidigungsbereich" beider Länder stärken soll.

Ein russischer Soldat auf der Krim. Eine private Söldnertruppe, die bereits in der Ostukraine aktiv gewesen sein soll, soll nun auch in Afrika Streitkräfte ausbilden.   (Quelle: imago images)Ein russischer Soldat auf der Krim. Eine private Söldnertruppe, die bereits in der Ostukraine aktiv gewesen sein soll, soll nun auch in Afrika Streitkräfte ausbilden. (Quelle: imago images)

Russland ist schon seit Anfang des Jahres in dem armen und instabilen Land aktiv, das bisher eher die ehemaligen Kolonialherren aus Frankreich um Hilfe bat. Dank einer Sondergenehmigung der UN konnte Russland Waffen in die eigentlich seit 2013 mit einem Embargo belegte Zentralafrikanische Republik liefern. Moskau hat zudem fünf Offiziere seines Militärs und 170 zivile Ausbilder in das Land entsandt, obwohl die zentralafrikanischen Truppen bereits von der EU trainiert werden.

Experten gehen davon aus, dass es sich bei den "zivilen Ausbildern" um Mitglieder der privaten russischen Söldnergruppe Wagner handelt, die Berichten zufolge seit Jahren in der Ost-Ukraine und in Syrien für russische Interessen kämpft. Erst vor drei Wochen waren drei russische Journalisten im Zentrum der Zentralafrikanischen Republik getötet worden, die dort zu den Aktivitäten der Schattenarmee recherchierten.

Sehnsucht, wieder eine Weltmacht zu sein 

Doch Russlands Engagement erstreckt sich über die Grenzen der Zentralafrikanischen Republik hinaus. Nach Kamerun schifft Moskau Waffen für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Boko Haram. Militärische Partnerschaften bestehen mit der Demokratischen Republik Kongo, Burkina Faso, Uganda und Angola. Mit dem Sudan arbeitet Russland im Bereich der Atomenergie zusammen. In Simbabwe und Guinea engagiert sich Moskau in der Bergbauindustrie – Bereiche, in denen China eine wachsende Kraft ist.

Dmitri Bondarenko von der Russischen Akademie der Wissenschaften sieht hinter diesen Bemühungen Moskaus weniger wirtschaftliche Interessen als den Wunsch nach "politischem Fortschritt". Moskau befinde sich seit der Annexion der Krim in einer Konfrontation mit dem Westen und zeige offen "seine Sehnsucht, wieder eine Weltmacht zu werden". "Deswegen kann es diesen Teil der Weltkugel nicht ignorieren", sagt der Wissenschaftler.

Ugandas Botschafter in Russland, Johnson Agara Olva: Mit dem Land hat Russland eine militärische Partnerschaft.  (Quelle: dpa/Itar Tass)Ugandas Botschafter in Russland, Johnson Agara Olva: Mit dem Land hat Russland eine militärische Partnerschaft. (Quelle: Itar Tass/dpa)

Die Sowjetunion war in Afrika äußerst präsent gewesen – als Teil ihres ideologischen Krieges gegen den Westen. Moskau unterstützte afrikanische Unabhängigkeitsbewegungen und entsandte Tausende Berater in die von der kolonialen Herrschaft befreiten Länder. Doch nach dem Zusammenbruch des Sowjetimperiums führten wirtschaftliche Probleme und interne Konflikte dazu, dass Russland seine afrikanischen Projekte aufgab.

Netzwerke werden seit Jahren wieder aufgebaut

Vor etwa zehn Jahren fing der Kreml unter der Führung von Präsident Wladimir Putin damit an, die alten Netzwerke wieder aufzubauen. In den vergangenen drei Jahren arbeitete Moskau hart daran, seine Position in Afrika zu stärken – zuletzt beschleunigte Russland noch einmal seine Bemühungen. Statt um ideologische Belange geht es nun um Verträge und Waffengeschäfte.

Für einige afrikanische Länder sind bessere Beziehungen zu Russland attraktiv, weil sie Europa und China so unter Druck setzen können. Zudem hat Russland kein koloniales Gepäck und in einigen afrikanischen Ländern haben viele hochrangige Regierungsmitarbeiter in der Sowjetunion studiert.

Die Zentralafrikanische Republik scheint das erste Land, welches den Nutzen von Putins Strategieveränderung spürt. Bangui stand dem Kreml während des Kalten Krieges nicht besonders nahe, doch jetzt soll Russland den zentralafrikanischen Truppen dabei helfen, mit den Aufständischen fertig zu werden, die große Teile des Landes kontrollieren.

Nach Ansicht von Bodarenko präsentiert sich Russland als "echte Alternative" für die afrikanischen Länder, mit denen der Westen nicht zusammenarbeiten will – wie etwa der Sudan oder Simbabwe. Diese neue Situation "könnte die geopolitische Ordnung auf dem Kontinent spürbar verändern", meint der Wissenschaftler.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe