Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland hofft auf bessere Beziehungen zur Ukraine

Nach Präsidentschaftswahl  

Russland hofft auf bessere Beziehungen zur Ukraine

22.04.2019, 10:19 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters/Valentyn Ogirenko/Reuters)
Deutlicher Sieg in der Stichwahl: Wolodymyr Selenskyj wird neuer Präsident der Ukraine

Wolodymyr Selenskyj ist neuer Präsident der Ukraine. Der Politik-Neuling gewann die Stichwahl gegen Amtsinhaber Poroschenko deutlich und kam schnell auf seine Ziele zu sprechen. (Quelle: Reuters)

Selenskyj neuer Ukraine-Präsident: Der Komiker und Politik-Neuling will sich um das Verhältnis zu Russland kümmern. (Quelle: Reuters)


Der russische Regierungschef Medwedew spricht nach dem Präsidentenwechsel in der Ukraine von einer Chance auf bessere Beziehungen zum Nachbarland.

Russland hat nach dem Sieg des Komikers Wolodymyr Selenskyj bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine die Hoffnung auf bessere Beziehungen zu dem Nachbarland geäußert. Es gebe die Chance auf eine Verbesserung der Zusammenarbeit, schrieb der russische Regierungschef Dmitri Medwedew bei Facebook. "Was dafür nötig ist? Ehrlichkeit. Und notwendig ist auch eine pragmatische und verantwortungsvolle Herangehensweise", meinte Medwedew.

Immer noch Kämpfe im Donbass

Das Ergebnis der Wahl vom Sonntag zeige den Wunsch der Menschen, die Probleme in der Ukraine mit einem neuen Zugang in Angriff zu nehmen. Selenskyj siegte nach Auszählung fast aller Wahlzettel mit 73 Prozent der Stimmen. Der 41 Jahre alte Fernsehstar erzielte damit das mit Abstand beste Ergebnis in der Geschichte der Präsidentenwahlen in der unabhängigen Ukraine. Amtsinhaber Petro Poroschenko kam auf rund 24 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission in Kiew mitteilte. Viele Stimmzettel waren ungültig.

Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik sei schwierig – besonders im Osten des Landes, schrieb Medwedew mit Blick auf den Krieg im Donbass. Dort kämpfen ukrainische Regierungstruppen gegen aus Russland unterstützte Separatisten in Teilen der Regionen Donezk und Luhansk. Medwedew empfahl der neuen Führung in Kiew, die Probleme des Landes mit gesundem Menschenverstand anzugehen – und mit Rücksicht auf die tiefe Verbundenheit des russischen und ukrainischen Volkes.
 


"Nur auf dieser Grundlage kann die wirtschaftliche Zusammenarbeit wieder belebt werden", meinte Medwedew. Und so könnten auch die schweren sozialen Probleme von Millionen Ukrainern gelöst werden. Selenskyj hatte wie Poroschenko betont, eine Mitgliedschaft der Ukraine in der EU und in der Nato anzustreben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe