Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Migration: WHO widerspricht Fake News zu Übertragung von Krankheiten

Übertragung von Krankheiten  

WHO widerspricht Falschnachrichten über Migranten

06.05.2019, 15:49 Uhr | dpa

Migration: WHO widerspricht Fake News zu Übertragung von Krankheiten. "Sehr geringes Risiko": Im Hafen von Valletta auf Malta untersuchen Ärzte eine Frau an Bord des Rettungsschiffs MV Aquarius. (Quelle: Reuters/Guglielmo Mangiapane)

"Sehr geringes Risiko": Im Hafen von Valletta auf Malta untersuchen Ärzte eine Frau an Bord des Rettungsschiffs MV Aquarius. (Quelle: Guglielmo Mangiapane/Reuters)

Schleppen Migranten gefährliche Krankheiten nach Europa ein, wie rechtsextreme Politiker behaupten? Dem widerspricht die WHO deutlich. Der Norden ist sogar selbst Exporteur.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat vor Falschnachrichten über den Gesundheitszustand von Migranten gewarnt. Generell seien Migranten bei der Ankunft in Europa relativ gesund, heißt es in einem Bericht der WHO. Zwar seien Geflüchtete öfter von ansteckenden Infektionskrankheiten betroffen. "Aber es besteht ein sehr geringes Risiko, dass diese Krankheiten auf die Bevölkerung der Gastländer übertragen wird."

Die hohe Anzahl von Ankünften in Europa seit 2010 habe keine bedeutenden Ausbrüche von Infektionskrankheiten mit sich gebracht. Rechte Politiker wie Italiens Innenminister Matteo Salvini oder von der AfD haben Migranten für den Ausbruch von ansteckenden Krankheiten verantwortlich gemacht.

Masern-Export aus den reichen Ländern

Das Thema werde emotional diskutiert und oft von sogenannten "Fake News" begleitet, sagte Santino Severoni, WHO-Koordinator für öffentliche Gesundheit und Migration. Krankheiten würden nicht nur von "Süd nach Nord übertragen, sondern auch von Nord nach Süd". "Wir exportieren Masern weltweit aus dieser Region, das ist ein Fakt", sagte er mit Bezug auf die Impfmüdigkeit in europäischen Ländern. Migranten, die Europa erreichten, würden die Impfempfehlungen der Ärzte in der Regel besser befolgen als die einheimische Bevölkerung.
 

 
Migranten litten hingegen oft unter psychischen Krankheiten wie Depressionen oder Angststörungen, heißt es in dem Bericht. Das liege an ihren teils brutalen Erfahrungen während der Flucht oder in ihren Heimatländern, aber auch an den zermürbend langen Prozessen für ein Asylverfahren, Arbeitslosigkeit oder Diskriminierung in den Gastländern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal