Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

China wütet nach Treffen von Maas mit Aktivist Wong – "Akt der Respektlosigkeit"

"Akt der Respektlosigkeit"  

China kritisiert Außenminister Heiko Maas scharf

10.09.2019, 17:48 Uhr | AFP

 (Quelle: Michael Kappeler/dpa)
"Respektlos": China kritisiert Treffen von Maas und Wong

China hat das Treffen von Außenminister Heiko Maas und dem Aktivisten Joshua Wong aus Hongkong als respektlos bezeichnet. Das Auswärtige Amt wies die Kritik zurück. (Quelle: Reuters)

Joshua Wong und Heiko Maas: Das Treffen des Aktivisten aus Hongkong mit dem deutschen Außenminister ist in China auf scharfe Kritik gestoßen. (Quelle: Reuters)


Der Hongkonger Aktivist Joshua Wong ist derzeit zu Besuch in Berlin. Während Kanzlerin Merkel ein Gespräch mit ihm ablehnte, traf der 22-Jährige Außenminister Heiko Maas. Sehr zur Verärgerung der chinesischen Staatsführung.

Die chinesische Regierung hat ein Treffen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mit dem Hongkonger Demokratie-Aktivisten Joshua Wong in Berlin als "Akt der Respektlosigkeit" gegenüber Chinas Souveränität verurteilt. "Es ist äußerst falsch, dass deutsche Medien und Politiker versuchen, sich die antichinesische Separatistenwelle zunutze zu machen", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking. Dies sei eine "Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten".

Wong war am Montagabend in Berlin eingetroffen und hatte als Ehrengast an einem von der "Bild"-Zeitung organisierten Fest im Reichstagsgebäude teilgenommen. Dort sprach er unter anderem mit Bundesaußenminister Maas. Wong forderte in Berlin mehr Unterstützung für die Protestbewegung in Hongkong. "Ich hoffe, dass Menschen weltweit die Leute in Hongkong unterstützen, die für Freiheit und freie Wahlen kämpfen", sagte er der "Bild".

Wong wurde am Flughafen festgenommen

Der 22-Jährige war am Sonntag kurz vor seiner Abreise nach Deutschland am Hongkonger Flughafen in Gewahrsam genommen worden. Die Behörden warfen ihm vor, gegen seine Kautionsauflagen verstoßen zu haben. Das stellte sich später als Irrtum heraus. Am Montag kam Wong wieder auf freien Fuß und reiste nach Berlin.

Die Hongkonger Polizei hatte Wong schon einmal Ende August kurz vor einer verbotenen Großdemonstration wegen Aufrufs zu einer nicht-genehmigten Versammlung festgenommen. Er kam kurz darauf gegen Auflagen wieder frei.
 

 
Wong war schon im Alter von zwölf Jahren politisch aktiv. 2014 wurde er durch die Regenschirm-Proteste für freie Wahlen in der chinesischen Sonderverwaltungszone weltweit bekannt. Schon damals saß er in Haft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal