Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Trotz Spannungen: Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus

Trotz Spannungen  

Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus

06.11.2019, 21:58 Uhr | Lena Klimkeit, dpa

Trotz Spannungen: Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus. Erdogan und Trump auf dem G20-Treffen 2018: Kommende Woche will der türkische Präsident seinen US-amerikanischen Kollegen trotz des schwierigen Verhältnisses in Washington besuchen. (Quelle: imago images/SHEALAH CRAIGHEAD)

Erdogan und Trump auf dem G20-Treffen 2018: Kommende Woche will der türkische Präsident seinen US-amerikanischen Kollegen trotz des schwierigen Verhältnisses in Washington besuchen. (Quelle: SHEALAH CRAIGHEAD/imago images)

Obwohl die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei zurzeit angespannt sind, wollen sich die beiden Präsidenten bald treffen. Kommende Woche soll Erdogan Trump im Weißen Haus besuchen.

Trotz Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben die Präsidenten beider Länder, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan, ein Treffen im Weißen Haus in der kommenden Woche bestätigt. Er freue sich, Erdogan nächsten Mittwoch zu sehen, erklärte Trump nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef am Mittwoch auf Twitter. Auch das türkische Präsidialbüro bestätigte das Treffen und das Telefonat.

Erdogan hatte das Treffen am 13. November infrage gestellt, nachdem das US-Repräsentantenhaus den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich anerkannt hatte. Die Türkei als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches lehnt eine Einstufung der Massaker an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges als Völkermord ab.

Das Verhältnis ist seit Langem schwierig

Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei ist seit Langem angespannt. Unter anderem gibt es Streit, weil die Türkei das russische Raketenabwehrsystem S-400 gekauft hat.

Am Telefon habe Erdogan Trump darüber informiert, dass die Türkei "zahlreiche" Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) festgenommen habe, darunter die Ehefrau und eine Schwester des getöteten IS-Chefs Abu Bakr al-Bagdadi, schrieb der US-Präsident auf Twitter. Es sei auch um die türkische Grenze zu Syrien gegangen.

 

 
Trump hatte Anfang Oktober überraschend US-Truppen aus Nordsyrien abgezogen und damit den Weg für eine Militäroffensive der Türkei gegen die Kurdenmiliz YPG geebnet. Dafür war er international aber auch von einigen Parteikollegen scharf kritisiert worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal