Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nobelpreisverleihung – Erdogan attackiert Peter Handke: "Rassist und Mörder"

Nach Verleihung des Nobelpreises  

"Rassist und Mörder" – Erdogan attackiert Peter Handke

10.12.2019, 18:02 Uhr | dpa, pdi

Nobelpreisverleihung – Erdogan attackiert Peter Handke: "Rassist und Mörder". Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert die Verleihung des Nobelpreises an den Schriftsteller Peter Handke. (Quelle: AP/dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert die Verleihung des Nobelpreises an den Schriftsteller Peter Handke. (Quelle: AP/dpa)

Der türkische Präsident Erdogan hat die Verleihung des Nobelpreises an Peter Handke scharf angegriffen. Damit würden Verstöße gegen Menschenrechte ausgezeichnet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Schriftsteller Peter Handke als "rassistische Person" und "Mörder" bezeichnet und die Verleihung des Literaturnobelpreises an den Österreicher scharf kritisiert. "Dass am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, der Literaturnobelpreis einer rassistischen Person gegeben wird, die den Genozid in Bosnien Herzegowina leugnet und Kriegsverbrecher verteidigt, hat keine andere Bedeutung, als Verstöße gegen Menschenrechte auszuzeichnen", erklärte Erdogan am Dienstag.

Kritiker werfen Erdogan selbst Menschenrechtsverletzungen vor, etwa dass unter seiner Führung Oppositionelle durch politische Prozesse zum Schweigen gebracht werden. Peter Handke sollte am späten Dienstagnachmittag in Stockholm den Preis für das Jahr 2019 überreicht bekommen.

Auf einer Veranstaltung mit Studenten in Ankara sagte Erdogan später: "So einen Mörder auszuzeichnen heißt, mit der Gräueltat gemeinsame Sache zu machen." Erdogan machte zudem deutlich, dass er nichts vom Nobelkomitee halte. Auf die Frage, ob er einen Nobelpreis selbst akzeptieren würde, sollte er einen erhalten, sagte Erdogan: "Ich würde ihn nicht entgegennehmen."

Heftige Debatten nach Verleihung

Am Samstag hatte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin via Twitter gefordert, die "irrationale und unerhörte" Entscheidung, die Auszeichnung an Handke zu vergeben, zurückzunehmen. Er warf dem Nobelpreiskomitee zudem vor, damit zu neuen Kriegsverbrechen zu ermutigen.

Die Wahl Handkes zum Preisträger hatte schon vor der Verleihung am Dienstag in Stockholm eine heftige Debatte ausgelöst. Grund dafür ist Handkes Haltung zum Jugoslawien-Konflikt: Der Literat hatte sich in dem Konflikt stark mit Serbien solidarisiert und nach Ansicht von Kritikern die von Serben begangenen Kriegsverbrechen bagatellisiert oder geleugnet. 2006 hielt er bei der Beerdigung des sechs Jahre zuvor gestürzten serbischen Führers Slobodan Milosevic eine Rede.


Der Zerfall Jugoslawiens zu Beginn der 1990er Jahre war mit einer Serie von äußerst blutigen Kriegen zwischen Serbien und anderen Nachfolgestaaten einhergegangen. Allein in Bosnien gab es 100 000 Tote und zwei Millionen Vertriebene. Auch wenn alle Seiten Kriegsverbrechen begingen, belegen Erkenntnisse der Zeitgeschichtsforschung sowie die Rechtssprechung des Internationalen Jugoslawien-Tribunals in Den Haag, dass die Kriege von Milosevic geplant und initiiert wurden und dass die meisten und schwersten Gräuel auf dessen Konto gingen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal