Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Münchner Sicherheitskonferenz – AKK appelliert: "Sehe mein Land in der Pflicht"

Rede der Verteidigungsministerin  

Kramp-Karrenbauer: "Und was macht der Westen, was machen wir?"

15.02.2020, 15:54 Uhr | dpa

Münchner Sicherheitskonferenz – AKK appelliert: "Sehe mein Land in der Pflicht". Annegret Kramp-Karrenbauer auf der Münchner Sicherheitskonferenz: Die Verteidigungsministerin plädiert für mehr Zusammenarbeit europäischer Staaten. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)

Annegret Kramp-Karrenbauer auf der Münchner Sicherheitskonferenz: Die Verteidigungsministerin plädiert für mehr Zusammenarbeit europäischer Staaten. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Die Verteidigungsministerin nutzt die Münchner Sicherheitskonferenz für eine eindringliche Botschaft. Sie fordert: Die europäischen Staaten müssen international stärker und selbstbewusster auftreten – ihrer eigenen Sicherheit wegen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die europäischen Staaten zu mehr Anstrengungen für die gemeinsame Sicherheit aufgerufen. "Ich sehe Europa und gerade mein Land in der Pflicht, mehr Handlungsfähigkeit und mehr Willen zum Handeln zu entwickeln. Denn wir Deutsche und Europäer blicken auf eine strategische Lage, die immer stärker von der Konkurrenz großer Mächte bestimmt wird", sagte die scheidende CDU-Vorsitzende am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der Westen stehe unter Druck von innen und außen und sei kraftlos in der internationalen Ordnungspolitik, sagte sie. Gegner hätten den Willen zum Handeln und auch zum Gebrauch militärischer Gewalt. Sie nannte islamistischen Terrorismus und die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland. "Und was macht der Westen, was machen wir? Wir beschreiben unsere Schwächen. Wir kommentieren das Handeln anderer. Und wir beklagen uns", sagte sie. Die Europäer müssten mehr strategischen Dialog führen und konkret etwas für ihre Sicherheit tun.

"Die Sahelzone ist für Europa eine Schlüsselregion

Sie wolle, dass die Wirkung der deutschen und europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik größer, besser abgestimmt und deutlicher sichtbar werde. "Ich möchte, dass wir unseren eigenen Interessen folgen können und unseren eigenen Kurs halten, wenn der Wind um uns rauer wird", sagte Kramp-Karrenbauer.

Außerdem hält Kramp-Karrenbauer einen verstärkten Einsatz im Kampf gegen islamistischen Terror in der Sahelregion für nötig. Mit Blick auf die dort laufenden Ausbildungsmissionen zur Hilfe für afrikanische Partner sagte sie in ihrer Rede: "In diesen Missionen müssen wir noch robuster werden." Auch Deutschland müsse genau prüfen, ob im gemeinsamen Interesse mehr getan werden könne.

"Die Sahelzone ist für Europa eine Schlüsselregion – etwa, wenn es um die Migration oder die Bedrohung durch den Terrorismus geht. Deswegen ist es so wichtig, dass auch Deutschland dort engagiert bleibt, auch militärisch", sagte sie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal