Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Atomwaffen: USA und Russland streiten weiter über Abrüstung

Rettung des letzten Abrüstungsabkommens  

USA und Russland streiten weiter über ihren Atomdeal

23.06.2020, 09:31 Uhr | dpa

Atomwaffen: USA und Russland streiten weiter über Abrüstung. Russlands Präsident Wladimir Putin: Das letzte Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland steht auf der Kippe. (Quelle: AP/dpa/Alexei Nikolsky/Sputnik/Kremlin Pool)

Russlands Präsident Wladimir Putin: Das letzte Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland steht auf der Kippe. (Quelle: Alexei Nikolsky/Sputnik/Kremlin Pool/AP/dpa)

Um die nukleare Abrüstung der USA und Russlands steht es schlecht. 2021 endet das letzte Abkommen. Trotzdem wollen die Verhandler ihre Gespräche fortsetzen – sie seien bislang "sehr positiv" verlaufen. 

Nach dem Ende der Gespräche mit Russland über die nukleare Abrüstung in Wien hat die US-Seite eine zweite Runde in Aussicht gestellt. Die Gespräche am Montag seien "sehr positiv" verlaufen und man habe sich grundsätzlich auf eine zweite Runde geeinigt, erklärte der US-Sonderbeauftragte für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, am Abend auf Twitter – und stellte ein Foto mit dem russischen Verhandlungsführer inklusive Händedruck dazu. Es seien technische Arbeitsgruppen einberufen worden. Zuvor hatte Billingslea angekündigt, an diesem Dienstag eine Pressekonferenz zu Ergebnissen der Verhandlungen zu halten.

Die USA und Russland verhandeln über die Rettung ihres letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens. Große Hoffnungen auf eine Einigung bestehen nicht. Die USA wollten auch China einbinden, allerdings lehnte Peking eine Einladung nach Wien ab. Nach nur einem Tag erklärte der russische Diplomat Michail Uljanow die Gespräche am Montagabend via Twitter für beendet.

Das bisherige Abkommen "New Start" läuft in acht Monaten am 5. Februar 2021 aus. Es sieht vor, die russischen und amerikanischen Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1.550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern.

Wird der Vertrag nicht verlängert oder kein neues Abkommen geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten keinen Vertrag mehr, der dem Lagerbestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow, der für Russland die Verhandlungen in Wien führte, hatte immer wieder auf einen Beginn der Verhandlungen gedrungen – auch mit Blick auf die US-Wahl im November.

Erst im vergangenen Sommer war ein anderes wichtiges Abrüstungsabkommen beider Länder aufgekündigt worden: der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Kurz- und Mittelstreckenwaffen. Die USA hatten zuletzt zudem den Ausstieg aus dem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge ("Open Skies") angekündigt, weil Russland sich an das Abkommen nicht halte. Moskau wies das zurück.

Die US-Regierung hält den New-Start-Vertrag angesichts der Herausforderungen für die Zukunft für unzureichend. Sie will deshalb China mit in ein multilaterales Abkommen einbeziehen. Peking lehnt das aber ab. Billingslea hatte am Montag bei Twitter ein Foto veröffentlicht, das den Verhandlungsraum in Wien zeigen sollte – mit freien Plätzen mit vier kleinen chinesischen Fahnen für eine Delegation aus Peking.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal