Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Technik kann Satelliten zerstören: Russland plant neues Abwehrsystem für den Weltraum

Technik kann Satelliten zerstören  

Russland plant neues Weltall-Abwehrsystem

03.07.2020, 18:51 Uhr | dpa

Technik kann Satelliten zerstören: Russland plant neues Abwehrsystem für den Weltraum . Kündigte das neue System an: Sergej Surowikin, Chef der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte Russlands: (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Kündigte das neue System an: Sergej Surowikin, Chef der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte Russlands: (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Zur Aufrüstung für die Kriegsführung im Weltall plant das Land den Ausbau seiner Abwehrsysteme. Der Chef der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte hat nun Details bekanntgegeben.

Russland will seine Abwehrsysteme für den Weltraum ausbauen. Eine neue Generation des S-500-Systems solle dann in der Lage sein, Satelliten in niedriger Umlaufbahn und auch Weltraumwaffen zu zerstören, sagte Sergej Surowikin, Chef der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte Russlands. Zudem könne es Hyperschallraketen vernichten. Das neue Abwehrsystem werde noch entwickelt, sagte Surowikin der Armeezeitung "Krasnaja Swesda" (Freitag). "Man kann mit Sicherheit sagen, dass keine vergleichbaren Systeme existieren."

Bis 2024 solle zudem ein eigenes Satellitensystem installiert werden, um die Oberfläche der Erde zu beobachten, hieß es. Somit könne die Steuerung etwa von Raketen sichergestellt werden, sollten andere Kommunikationswege gestört werden. Die Tests sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Die Aufrüstung für Kriege im Weltall ist nicht neu. Auch die Nato wappnet sich dafür. Neben den USA haben zuletzt vor allem Staaten wie China und Indien ihre Fähigkeiten im Weltraum erheblich ausgebaut. Indien testete auch durch das Abschießen eines eigenen Satelliten erfolgreich eine Anti-Satelliten-Rakete. Zudem werden zunehmend Fähigkeiten erprobt, Satelliten zum Beispiel durch Laser oder Cyberattacken auszuschalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal