Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild fĂŒr einen TextNRA – So mĂ€chtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild fĂŒr einen TextBoeing-Raumschiff beendet wichtigen TestSymbolbild fĂŒr einen TextSanktionen: Erste Banken strauchelnSymbolbild fĂŒr einen TextSo wird das Wetter an HimmelfahrtSymbolbild fĂŒr einen TextJimi Blue wehrt sich nach VorwĂŒrfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

Iran fragt EU als Vermittler im Atomstreit mit USA an

Von afp
Aktualisiert am 02.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Das undatierte Bild zeigt die Satelliten-TrĂ€gerrakete "Zuljanah" des Iran am Raketenstartplatz (Archivbild). Die USA befĂŒrchten, dass mit den Raketen auch Atombomben transportiert werden können.
Das undatierte Bild zeigt die Satelliten-TrĂ€gerrakete "Zuljanah" des Iran am Raketenstartplatz (Archivbild). Die USA befĂŒrchten, dass mit den Raketen auch Atombomben transportiert werden können. (Quelle: Iranian Defense Ministry/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die EuropĂ€ische Union soll beim Atomabkommen zwischen dem Iran und den USA vermitteln. Das schlĂ€gt der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif vor. Es geht auch um Sanktionen gegen sein Land.

Der Iran hat sich fĂŒr eine Vermittlung der EU im Streit um das internationale Atomabkommen ausgesprochen. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell könnte eine zeitgleiche RĂŒckkehr Washingtons und Teherans zu dem Abkommen koordinieren, sagte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Montag dem Sender CNN. Borrell könnte "die Maßnahmen, die von den USA ergriffen werden mĂŒssen, und die Maßnahmen, die vom Iran ergriffen werden mĂŒssen", darlegen.

Das 2015 in Wien geschlossene Atomabkommen soll den Iran am Bau einer Atombombe hindern. 2018 hatte der damalige US-PrĂ€sident Donald Trump die von ihm als unzulĂ€nglich betrachtete Vereinbarung einseitig aufgekĂŒndigt und neue Sanktionen gegen Teheran in Kraft setzen lassen. Daraufhin zog sich auch der Iran schrittweise aus dem Abkommen zurĂŒck. Zu den ĂŒbrigen Unterzeichnern zĂ€hlen China, Russland, Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Weitere Artikel

Laut Berichten von Aktivisten
Israel greift iranische Ziele in Syrien an – offenbar viele Tote
MilitÀrfahrzeug im Fadenkreuz der Israelischen Luftwaffe (Archivbild): Bei einer Reihe von Luftangriffen in Syrien soll Israel Teheran-treue Milizen unter Feuer genommen haben.

Raketenbeschuss auf Botschaft
Trump warnt Iran vor weiteren Angriffen
Donald Trump: Er hat eine Drohung an den Iran gerichtet.

Hochschullehrer oder Spion?
Der Iran wirft den USA Geiselnahme vor
Hassan Ruhani: Die USA gelten als Erzfeind des Iran, mit Trump war das VerhÀltnis besonders schlecht.


Biden zeigte Bereitschaft zu neue GesprÀchen

Der neue US-PrĂ€sident Joe Biden hat grundsĂ€tzliche Bereitschaft signalisiert, dem Atomabkommen mit dem Iran wieder beizutreten. Allerdings sind die beiden LĂ€nder uneins, wer den ersten Schritt machen sollte. Die USA bestehen darauf, dass der Iran sich zunĂ€chst wieder an seine Verpflichtungen aus dem Abkommen hĂ€lt. Teheran fordert vor einer RĂŒckkehr hingegen die Aufhebung der US-Sanktionen und hatte vor kurzem erklĂ€rt, der Iran werde seinen Verpflichtungen erst wieder nachkommen, wenn die USA der Vereinbarung wieder beigetreten seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nordkorea feuert mehrere Raketen ab
  • Marianne Max
Von Marianne Max
CNNDonald TrumpEUIranJoe BidenUSA
Politik international


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website