Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Russland verbietet russische Angestellte in US-Vertretungen

Nach amerikanischen Sanktionen  

Kreml verbietet russische Angestellte in US-Vertretungen

31.07.2021, 00:16 Uhr | AFP

Russland verbietet russische Angestellte in US-Vertretungen. Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Konferenz (Archivbild). Seine Regierung verstärkt diplomatische Maßnahmen gegen die USA. (Quelle: imago images)

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Konferenz (Archivbild). Seine Regierung verstärkt diplomatische Maßnahmen gegen die USA. (Quelle: imago images)

Die Spannungen zwischen den USA und Russland nehmen zu. Jetzt hat Moskau die Beschäftigung von russischen Angestellten in US-Vertretungen untersagt. Auch Personal aus Drittstaaten ist betroffen.

Die diplomatischen US-Vertretungen in Russland müssen wegen Streitigkeiten zwischen Washington und Moskau knapp 200 russische Angestellte entlassen. "Ab August verbietet die russische Regierung den USA, russisches Personal oder Personal aus Drittländern zu beschäftigen, einzustellen oder unter Vertrag zu nehmen", erklärte US-Außenminister Antony Blinken am Freitag. Ausgenommen sei lediglich das Sicherheitspersonal.

182 russische Angestellte in den Vertretungen in Moskau, Wladiwostok und Jekaterinburg und dutzende Vertragsarbeiter sind demnach betroffen. "Diese bedauerlichen Maßnahmen werden die Arbeit der US-Mission in Russland ernsthaft beeinträchtigen, möglicherweise auch die Sicherheit unseres Personals und unsere Fähigkeit, mit der russischen Regierung diplomatisch zu verhandeln", warnte Blinken.

Hintergrund ist der Streit um Vorwürfe russischer Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl in den USA sowie mutmaßliche russische Cyberangriffe. Die US-Regierung hatte deshalb im April zehn russische Diplomaten ausgewiesen, Beschränkungen für russische Banken ausgeweitet und 32 russische Staatsbürger auf eine Sanktionsliste gesetzt. Als Reaktion wies Moskau ebenfalls zehn US-Diplomaten aus und verhängte für ab dem 1. August das Verbot für US-Vertretungen in Russland, nicht-US-Bürger zu beschäftigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: