t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Netanjahu zu Gaza: Erst "entmilitarisieren", dann "entradikalisieren"


Netanjahu will Deutschland als Vorbild für Gazastreifen nehmen

Von afp
28.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Ein alter Palästinenser steht vor einem zerstörten Haus in Khuzaa: Israels Präsident Netanjahu strebt eine "Umgestaltung" des Gazatreifens an.Vergrößern des BildesEin alter Palästinenser steht vor einem zerstörten Haus in Khuzaa: Israels Ministerpräsident Netanjahu strebt eine "Umgestaltung" des Gazatreifens an. (Quelle: SAID KHATIB/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu strebt nach dem Ende des Krieges eine "Umgestaltung" des Gazastreifens an. Vorbild soll Deutschland nach dem 2. Weltkrieg sein.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu plant nach einem Sieg über die islamistische Hamas eine radikale Umgestaltung des Gazastreifens und zieht dabei Vergleiche zur Entnazifizierung in Deutschland nach 1945. "Nach dem Sieg über die Hamas" seien zwei Dinge nötig, sagte Netanjahu in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit den Zeitungen "Bild" und "Welt" sowie "Politico".

"Erstens entmilitarisieren wir Gaza und zweitens entradikalisieren wir Gaza. Und genau das wurde in Deutschland, Japan und anderswo getan", sagte Netanjahu. Er verwies auf die Entnazifizierung Deutschlands, das heute ein völlig anderes Land sei als in den 1930er Jahren. "Dies wurde durch den totalen militärischen Sieg und die Veränderung der Kultur, der Bildung und des Lernens über die Fehler der Vergangenheit erreicht."

Netanjahu weist Kritik an Israel zurück

Mit Blick auf die Situation im Gazastreifen fragte Netanjahu: "Welchen Sinn hat es, diesen Krieg zu gewinnen, die Hamas auszurotten und nicht auf eine Entradikalisierung Gazas hinzuwirken?" Der israelische Ministerpräsident betonte zudem, Israel werde die Einsätze gegen die Hamas nach dem Ende der derzeit vereinbarten Feuerpause wieder aufnehmen. Denn die Vertreter der Hamas sagten, "dass sie das Massaker, das sie an uns verübt haben, (...) wiederholen werden".

Netanjahu wies Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez an der Kriegsführung Israels als "völlig inakzeptabel" zurück. Israel halte sich an das Kriegsrecht und nehme "keine Zivilisten ins Visier". Jeder Tod eines Zivilisten sei eine "Tragödie".

Wer nicht in der Lage sei, zwischen einem gezielten Angriff auf Zivilisten und "den legitimen Militäraktionen Israels zu unterscheiden", der habe "jeglichen moralischen Kompass verloren", sagte Netanjahu. Israel habe "keine andere Wahl, als die Hamas zu zerstören". Aber auch danach wird Israel nach seinen Worten weiterhin "die vorrangige militärische Verantwortung" im Gazastreifen tragen.

Islamisten wollen Welt "in ein Zeitalter der Barbarei" führen

Netanjahu warnte vor der von Islamisten ausgehenden Gefahr. Die Hamas sei "Teil der Terrorachse des Iran, der Hisbollah, der Huthis und anderer". Ihr Ziel sei es, "zuerst den Nahen Osten und dann die Welt in ein Zeitalter der Barbarei zu führen".

Hunderte Kämpfer der von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften Hamas waren am 7. Oktober nach Israel eingedrungen und hatten nach israelischen Angaben etwa 1.200 Menschen getötet und rund 240 Menschen in ihre Gewalt gebracht.

Israel bombardierte als Reaktion wochenlang massiv Ziele im Gazastreifen aus der Luft und vom Boden aus. Nach Angaben der Hamas, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, wurden seitdem fast 15.000 Menschen in dem Palästinensergebiet getötet.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website