Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Vitali Klitschko attackiert russischen Putin: "Er ist krank"

Klitschko attackiert russischen Präsidenten  

"Putin ist krank"

29.12.2014, 08:31 Uhr | t-online.de

Vitali Klitschko attackiert russischen Putin: "Er ist krank". Vitali Klitschko ist seit 2014 Bürgermeister von Kiew. (Quelle: Reuters)

Vitali Klitschko ist seit 2014 Bürgermeister von Kiew. (Quelle: Reuters)

In einem Interview mit dem "Tagesspiegel" hat Vitali Klitschko kein gutes Haar am russischen Präsidenten Wladimir Putin gelassen. Der ehemalige Boxer und heutige Bürgermeister von Kiew nannte das russische Staatsoberhaupt "krank" und warf ihm vor, eine neue Sowjetunion aufbauen zu wollen.

Putin habe geschafft, was er nie für möglich gehalten hätte, nämlich die beiden Brudervölker gegeneinander aufzuwiegeln, so Klitschko. Sinn und Zweck des Ukraine-Konflikts ist in seinen Augen Putins Bestreben, eine neue Sowjetunion aufzubauen. "Für dieses riesige Imperium braucht er die Ukraine", sagte Klitschko.

Der ehemalige Boxer ist seit Mai 2014 Bürgermeister von Kiew. Im Interview sprach er auch über sein Ziel, aus der ukrainischen Hauptstadt "eine blühende Stadt zu machen" und lobte die Arbeit im Rathaus als "tausendmal spannender als vor einem Jahr das Abgeodnetendasein."

Jeden Tag ins Fitnessstudio

Klitschko war bis 2013 im ukrainischen Parlament tätig. Nun versuche er, morgens um 9 Uhr im Büro zu sein, während das Ende der Arbeit offen sei, so der ehemalige Sportler. Ins Training geht er aber weiterhin: Jeden Morgen um sechs seien ein bis zwei Stunden Fitnessstudio obligatorisch, so Klitschko. "Ohne diese Trainigsbelastung fühle ich mich krank."

Eine weitere politische Karriere in der Ukraine schließt er nicht aus. Um jedoch zum Staatspräsidenten zu werden, müsse er erst den politischen Status erlangen. "Im Interesse der Ukraine muss man seine persönlichen Ziele zur Seite schieben können", so Klitschko.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal