Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nemzow-Tochter: "Gefahr einer blutigen Revolution größer"

Nemzow-Tochter übt scharfe Kritik an Putin  

"Gefahr einer blutigen Revolution wird größer"

20.07.2015, 20:21 Uhr | dpa, t-online.de

Nemzow-Tochter: "Gefahr einer blutigen Revolution größer". Journalistin Schanna Nemzowa war im März Gast in der Talkrunde von Günther Jauch. (Quelle: imago images/Müller-Stauffenberg)

Journalistin Schanna Nemzowa war im März Gast in der Talkrunde von Günther Jauch. (Quelle: Müller-Stauffenberg/imago images)

Die Tochter des ermordeten russischen Oppositionellen Boris Nemzow sieht nach ihrer Flucht nach Deutschland keine Chance, bald wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Dafür müsste Russland zunächst ein Rechtsstaat werden, sagte Schanna Nemzowa in einem Interview mit der "Welt" - und das sei unter Putin "unmöglich".

"Die Propagandamedien schüren Hass und Aggression. Die Gewalt kann aus dem Ruder laufen", fürchtet die kremlkritische Journalistin. Sie erwarte keinen raschen Wandel in Russland. Jedoch: "Je länger ein Diktator an der Macht ist, umso größer ist die Gefahr einer blutigen Revolution, eines Bürgerkriegs."

Aber darauf hoffe Nemzowa nicht - sondern auf mehr Demokratie: "Weil sie einen friedlichen Machtwechsel ermöglicht."

Nemzowa will in Deutschland arbeiten

Die Reporterin erhält am 4. August in Warschau den mit umgerechnet rund 250.000 Euro dotierten Lech-Walesa-Preis. Mit dem Geld wolle sie eine Stiftung zum Andenken an ihren Vater gründen.

Der Oppositionspolitiker und frühere Vize-Regierungschef war im Februar in Kremlnähe erschossen worden. Die mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft. Der Auftraggeber ist bisher nicht bekannt. Nemzowa machte Putin politisch verantwortlich für den Mord.

Sie will künftig in Deutschland beim staatlichen Auslandsrundfunk Deutsche Welle arbeiten. Vor ihrer Flucht war Nemzowa als Wirtschaftsjournalistin beim Spartensender RBK-TV tätig. Der Sender gehört dem Oligarchen Michail Prochorow. Dort herrsche allerdings keine Meinungsfreiheit, schrieb Nemzowa in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal