Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Flüchtlinge: Recep Tayyip Erdogan gesteht Erpressung der EU

"Wir schämen uns nicht dafür"  

Erdogan gibt Erpressung der EU mit Flüchtlingen zu

11.02.2016, 18:48 Uhr | AFP, t-online.de

Flüchtlinge: Recep Tayyip Erdogan gesteht Erpressung der EU. Der türkische Präsident Erdogan erpresst die Europäische Union - und steht dazu. (Quelle: imago / ZumaPresss)

Der türkische Präsident Erdogan erpresst die Europäische Union - und steht dazu. (Quelle: imago / ZumaPresss)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verliert offenbar zusehends die Nerven. Auf den Vorwurf, die EU mit Flüchtlingen erpresst zu haben, sagte er in Ankara: "Wir schämen uns nicht dafür. Das Protokoll ist für uns nur eine Bestätigung." Das berichten türkische Medien. 

Anfang der Woche hatte das griechische Nachrichtenmagazin "euro2day" Gespräche zwischen hochrangigen EU-Vertretern und dem türkischen Präsidenten veröffentlicht. Demnach drohte Erdogan damit, die Tore nach Europa komplett zu öffnen. Eines Tages könne es sein, dass die Türkei "das Tor aufmacht und ihnen gute Reise wünscht".

Abschiebung in andere Länder

"Was haben wir bisher gemacht? Wir haben die Flüchtlinge an den Grenzen aufgehalten und zurück in unsere Flüchtlingscamps gebracht." Irgendwann könne sein Land allerdings die Geduld verlieren. "Niemand soll glauben, dass unsere Flugzeuge und Busse umsonst da seien", sagte er. 

Die Flüchtlinge könnten dann in Länder geschickt werden, aus denen derzeit "gute Ratschläge" zur Öffnung der Grenze wegen der Lage in der syrischen Stadt Aleppo kämen, sagte Erdogan laut der Nachrichtenagentur Anadolu.

Erdogan kritisierte zudem die UNO wegen des Appells zur Grenzöffnung zu Syrien und sagte, die Weltorganisation solle diesen Appell auch an andere Länder richten. Die Kämpfe um Aleppo könnten bis zu 600.000 Menschen in die Flucht treiben.

Seit dem Beginn der von russischen Luftangriffen unterstützten Offensive syrischer Regierungstruppen in Aleppo sind zehntausende Menschen an die Grenze zur Türkei geflohen. Dort harren sie seit Tagen in überfüllten Lagern aus, da die Türkei ihnen die Einreise verweigert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe