Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Spitzentreffen: Nord- und Südkorea richten Notfall-Hotline wieder ein

...

Historisches Spitzentreffen  

Nord- und Südkorea richten Notfall-Hotline wieder ein

09.01.2018, 16:26 Uhr | dpa, AP, AFP, dru

Spitzentreffen: Nord- und Südkorea richten Notfall-Hotline wieder ein. Südkoreanische Soldaten in Panmunjom: Die Nachbarländer nehmen nach zwei Jahren eine militärische Notfall-Hotline wieder in Betrieb. (Quelle: Reuters/Korea Pool)

Südkoreanische Soldaten in Panmunjom: Die Nachbarländer nehmen nach zwei Jahren eine militärische Notfall-Hotline wieder in Betrieb. (Quelle: Korea Pool/Reuters)

Ein solches Spitzentreffen zwischen Nord- und Südkorea gab es zuletzt vor Jahren. Die verfeindeten Nachbarn kommen sich dabei auch näher – und machen konkrete Verabredungen.

Süd- und Nordkorea haben nach mehr als zwei Jahren erstmals wieder Gespräche aufgenommen. Dabei vereinbarten beide Seiten, wieder eine direkte militärische Telefonverbindung einzurichten. Auch sollen auf Militärebene Gespräche gestartet werden. Zu den in einem Monat beginnenden Olympischen Winterspielen in Pyeongchang entsendet Nordkorea zudem eine hochrangige Delegation.

Das Treffen der Regierungsunterhändler fand am Dienstag im Grenzort Panmunjom statt. Im Vorfeld hatten die Top-Vertreter beider Seiten Hoffnungen auf eine Annäherung geäußert. Der norkoreanische Delegationsleiter Ri Son Gwon zeigte sich optimistisch, "Gespräche mit einer ernsten und glaubhaften Einstellung" führen zu können.

Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon erklärte, er hoffe, dass die Gespräche ein Schritt zu besseren Beziehungen sein könnten. Cho hatte am Montag angekündigt, dass er auch über neue Treffen zwischen getrennten koreanischen Familien und Maßnahmen zur militärischen Entspannung sprechen wolle.

Der nun angekündigten Olympia-Delegation Nordkoreas sollen Regierungsvertreter, Sportler und Journalisten angehören, hieß es. Seoul habe zudem vorgeschlagen, dass beide Länder gemeinsam bei der Eröffnungs- und Abschlusszeremonie einlaufen.

Signale der Entspannung

Die Lage in der Region hat sich im vergangenen Jahr nach zahlreichen Raketentests durch Nordkorea und einem weiteren Atomversuch deutlich verschärft. Beide Länder hatten sich aber nach einem überraschenden Friedensangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un auf die Gespräche geeinigt. Kim hatte am Neujahrstag erklärt, eine Delegation zu den Olympischen Spielen vom 9. bis zum 25. Februar in der grenznahen südkoreanischen Provinz Gangwon schicken zu wollen. 

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte am Montag mitgeteilt, nach den politischen Gesprächen sehr schnell darüber beraten zu wollen, wie eine Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen konkret umgesetzt werden könne.

Annäherung in Panmunjom: Die Delegationsleiter Cho Myoung Gyon (r., Südkorea) und Ri Son Gwon (Nordkorea) reichen sich die Hand. (Quelle: dpa/YNA)Annäherung in Panmunjom: Die Delegationsleiter Cho Myoung Gyon (r., Südkorea) und Ri Son Gwon (Nordkorea) reichen sich die Hand. (Quelle: YNA/dpa)

USA: Lob und Skepsis

Die USA lobten den Start der Gespräche. Brian Hook, Berater des US-Außenministeriums sagte, die Sanktionen gegen Pjöngjang werden beibehalten, bis die USA ihr Ziel der "komplett nachweisbaren, unumkehrbaren Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel" erreicht haben.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt erklärt, er unterstütze die innerkoreanischen Gespräche. Zugleich bekräftigte er seine Überzeugung, dass es ohne seine eigene harte Haltung gegenüber Pjöngjang im Konflikt um dessen Atomprogramm keine Gespräche zwischen den beiden Koreas geben würde. Trump und die Führung in Pjöngjang, die den USA eine feindselige Politik unterstellt, hatten sich in den vergangenen Monaten gegenseitig mit scharfen Drohungen überzogen.

Analysten gehen davon aus, dass die Spannungen nach den Olympischen Winterspielen wieder zunehmen werden, da Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm nicht aufgeben will. Im Gegenzug werden die USA ihren Druck auf das Land vermutlich nicht verringern.

Experten sehen in Kims Vorstoß zudem einen Versuch, einen Keil zwischen Seoul und dessen Verbündeten in Washington zu treiben. So könnten die internationale Isolation des Landes etwas aufgehoben und die Sanktionen gegen Pjöngjang gelockert werden.

Quellen:
AP, AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018