Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

UNO prangert Misstände in libyschen Gefängnissen an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextWeniger Identifikation mit NationalelfSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

UN prangern Misstände in libyschen Gefängnissen an

afp, AS

10.04.2018Lesedauer: 2 Min.
Libysche Sicherheitskräfte stehen vor einem Gefängnis in Tripolis, Libyen: UN stellen Bericht über willkürliche Festnahmen und Folter in Libyen vor.
Libysche Sicherheitskräfte stehen vor einem Gefängnis in Tripolis, Libyen: UN stellen Bericht über willkürliche Festnahmen und Folter in Libyen vor. (Quelle: Sabri Elmhedwi/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die UN prangern Misstände in libyschen Gefängnissen an, die nicht unter der Kontrolle der dortigen Justiz stehen. Männer, Frauen und Kinder würden dort eingesperrt, gefoltert und missbraucht.

Tausende libysche Männer, Frauen und Kinder werden einem UN-Bericht zufolge unter entsetzlichen Bedingungen von bewaffneten Gruppen in Libyen eingesperrt, gefoltert und missbraucht. Der Bericht lege das "schiere Grauen und die Willkür" solcher Internierungen offen, erklärte UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Jedoch geht es in dem UN-Bericht nicht um die schon oft angeprangerten Misshandlungen von Flüchtlingen in Libyen, die nach Europa kommen wollen. Es geht um einheimische Aktivisten, Ärzte, Journalisten und generell politische Gegner.

Seit dem Sturz von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem Land. Die international anerkannte Regierung in Tripolis übt über weite Teile Libyens keine Kontrolle aus. In diesen Gebieten haben bewaffnete Milizen das Sagen. Diese betreiben ihre eigenen Gefängnisse.

Gefängnisse von bewaffneten Milizen

Laut dem UN-Bericht sitzen in den offiziellen Gefängnissen Libyens, die unter Kontrolle des Justizministeriums sind, nach Zahlen vom Oktober etwa 6.500 Menschen in Haft. Allerdings gibt es keine Statistiken für Haftanstalten der Ministerien für Inneres und Verteidigung oder für die der bewaffneten Milizen.

Solche Anlagen seien "berüchtigt" für Folter und andere Menschenrechtsverletzungen, heißt es. Der Bericht basiert auf Erkenntnissen des UN-Menschenrechtsbüros und der UN-Mission in Libyen (UNSMIL).

Leichen auf Müllhalden gefunden

Menschen würden in Isolationshaft gehalten, mit Metallstangen geschlagen, mit Zigaretten verbrannt oder Elektroschocks ausgesetzt. Für Frauen bestehe ein hohes Risiko, sexuell missbraucht zu werden. Der Bericht verweist zudem auf mutmaßliche Tötungen Inhaftierter. Hunderte Leichen würden auf Straßen, in Krankenhäusern und auf Müllhalden gefunden, oft mit Folterspuren oder Schusswunden.

Der Bericht forderte die sofortige Freilassung aller willkürlich Inhaftierten in Libyen sowie die Überführung aller rechtmäßigen Gefangenen in offizielle Gefängnisse. Die Verantwortlichen für Misshandlungen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Bürgermeister der Hauptstadt Libyens festgenommen

Erst kürzlich war der Bürgermeister der libyschen Hauptstadt Tripolis festgenommen worden. Der Stadtrat erhob den Vorwurf, der Bürgermeister und zwei seiner Kinder seien während der "Entführung" körperlich angegriffen worden.

Auch die UN-Mission in Libyen "verurteilte die Entführung" und warnte vor weiteren derartigen Fällen. Der Bürgermeister kam wenig später wieder frei, die Staatsanwaltschaft versicherte, er sei wegen einer Korruptionsaffäre von der Polizei verhört worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erdoğan droht mit Bodenoffensive in Syrien
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
EuropaLibyenTripolis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website