Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Hin und her: Donald Trump droht Nordkorea mit Absage des Gipfels

...

Treffen mit Kim Jong Un  

Trump droht Nordkorea mit Absage des Gipfels

22.05.2018, 22:49 Uhr | dpa, AFP, rtr, job

Hin und her: Donald Trump droht Nordkorea mit Absage des Gipfels. Donald Trump: Der US-Präsident hat den Termin für das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un infrage gestellt. (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)

Donald Trump: Der US-Präsident hat den Termin für das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un infrage gestellt. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Es ging hin und her: Treffen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim – oder nicht? Ob der fest geplante Gipfel stattfindet, zweifelt Trump nun an.

US-Präsident Donald Trump hat das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wieder infrage gestellt. Wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt seien, könne das in Singapur geplante Treffen auch ausfallen oder verschoben werden, sagte Trump vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. "Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt." 

"Wenn es nicht zustande kommt, vielleicht kommt es später zustande", sagte Trump. Er betonte, dass die Abrüstung der nordkoreanischen Atomwaffen ein entscheidendes Kriterium sei. 

Trump: Kim meint es sehr ernst

Trump bescheinigte Kim jedoch eine echte Bereitschaft zum Verzicht auf sein Atomwaffenprogramm. "Ich denke, er meint es wirklich sehr ernst", sagte Trump. US-Außenminister Mike Pompeo war zuletzt mehrfach nach Nordkorea gereist, um das Treffen vorzubereiten. Anschließend hatte er sich optimistisch gezeigt. Trump stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht. "Er wird sehr glücklich sein, wenn ein Deal gelingt."

US-Außenminister Mike Pompeo (links) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Beide hatten sich schon mehrfach getroffen, um das Treffen Kims mit US-Präsident Donald Trump vorzubereiten. (Quelle: Reuters/KCNA)US-Außenminister Mike Pompeo (links) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Beide hatten sich schon mehrfach getroffen, um das Treffen Kims mit US-Präsident Donald Trump vorzubereiten. (Quelle: KCNA/Reuters)

Nach Wochen der plötzlichen Entspannung und des überraschenden Einlenkens von Pjöngjang hatte jedoch zuletzt Nordkorea wieder damit gedroht, die Begegnung platzen zu lassen. Als Grund wurden die US-Forderungen nach einer "einseitigen" Aufgabe des nordkoreanischen Atomprogramms genannt.

Beim heutigen Treffen Trumps mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon geht es auch um Nordkorea. Aus US-Kreisen verlautete, es solle ausgelotet werden, ob Südkorea die Bereitschaft des Nordens zu einer Beseitigung der Atomwaffen übertrieben dargestellt habe.

USA fordern unumkehrbare atomare Abrüstung

US-Vizepräsident Mike Pence betonte jetzt in einem Interview, es stehe "außer Frage", dass Trump aus dem Dialog mit Nordkorea aussteige, wenn dieser keine Ergebnisse zeitige. Washington fordert die vollständige und unumkehrbare atomare Abrüstung Nordkoreas und bietet im Gegenzug wirtschaftliche Hilfen an. Das asiatische Land ist international weitgehend isoliert und liegt wirtschaftlich am Boden, auch wegen der jahrelangen UN-Sanktionen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018