Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Schiffe ignorieren offenbar Hilferufe von Ertrinkenden

Von dpa, jmt

Aktualisiert am 13.08.2018Lesedauer: 1 Min.
Ein gerettetes Kind an Bord der "Aquarius": Derzeit irrt das Rettungsschiff wieder umher. Italien will die Geretteten nicht aufnehmen.
Ein gerettetes Kind an Bord der "Aquarius": Derzeit irrt das Rettungsschiff wieder umher. Italien will die Geretteten nicht aufnehmen. (Quelle: Guglielmo Mangiapane/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Das Rettungsschiff "Aquarius" hat Menschen aus Seenot gerettet ÔÇô darf sie in Italien aber nicht an Land bringen. G├╝terschiffe sehen sich deswegen offenbar veranlasst, Menschen nicht mehr zu retten.

Seit dem Antritt der populistischen Regierung zeigt Italien harte Hand in der Migrationsfrage. Im Juni verwehrte sie dem Rettungsschiff "Aquarius" der Ärzte ohne Grenzen erstmals die Einfahrt in einen Hafen. Auch andere Schiffe, die Menschen aus Seenot gerettet hatten, konnten über Tage hinweg nicht anlegen.

F├╝nf Schiffe leisteten wohl keine Hilfe

Nun hat Italiens Politik offenbar Folgen f├╝r das Prinzip der Seenotrettung insgesamt. Laut ├ärzte ohne Grenzen beginnen andere Schiffe im Mittelmeer, Hilferufe von Ertrinkenden zu ignorieren. Gerettete an Bord der "Aquarius" h├Ątten der Besatzung berichtet, dass sie vor der Rettung f├╝nf Schiffe in der N├Ąhe gesehen hatten ÔÇô diese aber keine Hilfe leisteten.

Vor einigen Tagen hat die "Aquarius" 141 Migranten von Booten vor der libyschen K├╝ste gerettet. Sie warten derzeit auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Das Schiff befand sich am Montag westlich von Malta. Italien sieht Gro├čbritannien in der Pflicht, die Menschen aufzunehmen ÔÇô schlie├člich fahre die "Aquarius" unter der Flagge Gibraltars, eines britischen ├ťberseegebiets.

"Das Grundprinzip, Menschen in Seenot zu retten, ist bedroht", warnte Aloys Vimard, Projektkoordinator von ├ärzte ohne Grenzen. "Schiffe sind n├Ąmlich unter Umst├Ąnden nicht mehr bereit, auf die Hilferufe zu reagieren, weil das Risiko zu hoch ist, dass ihnen ein n├Ąchstgelegener, sicherer Hafen verwehrt wird und sie alleingelassen werden." Die Rettungsmission der "Aquarius" ist ein Projekt von ├ärzte ohne Grenzen in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation SOS Mediterran├ęe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Baerbock "zutiefst ersch├╝ttert" ├╝ber Eskalation bei Beerdigung
Fl├╝chtlingeItalien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website