Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Gefechte in und um Libyens Hauptstadt gehen weiter

Dutzende Tote  

Wieder Gefechte in und um Libyens Hauptstadt

03.09.2018, 17:45 Uhr | AFP

Gefechte in und um Libyens Hauptstadt gehen weiter. Bewohner der Stadt Tripolis beim Versuch, die durch Explosionen verursachten Schäden zu sichten: In jüngster Zeit wird die libysche Hauptstadt immer wieder zum Mittelpunkt kämpferischer Auseinandersetzungen. (Quelle: Reuters/Stringer)

Bewohner der Stadt Tripolis beim Versuch, die durch Explosionen verursachten Schäden zu sichten: In jüngster Zeit wird die libysche Hauptstadt immer wieder zum Mittelpunkt kämpferischer Auseinandersetzungen. (Quelle: Stringer/Reuters)

Die vom Krieg zerüttete Region wird von weiteren Kämpfen erschüttert. Zeugen berichten von schweren Explosionen in Tripolis und von ganzen Familien, die in ihren Häusern gefangen sind. 

Mehr als eine Woche nach Beginn der Kämpfe rivalisierender Milizen in und um Libyens Hauptstadt Tripolis gehen die Gefechte weiter: Zeugen berichteten am Montag von schweren Explosionen und Kämpfen in der Stadt, besonders entlang der Grenze zum Vorort Wadi al-Rabii. Ein Sprecher der Notfalldienste erklärte zudem, bewaffnete Gruppen hätten Straßen versperrt und damit Hilfslieferungen blockiert. Ganze Familien seien in ihren Häusern gefangen.

Die Kämpfe haben vergangene Woche in den südlichen Vororten von Tripolis begonnen. Dabei wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits mindestens 47 Menschen getötet und 129 weitere verletzt, die meisten davon Zivilisten.

Mehr als 400 Häftlinge auf der Flucht nach Meuterei

Am Sonntag waren inmitten der Gefechte mehr als 400 Häftlinge aus einem Gefängnis in Tripolis ausgebrochen. Nach einer Meuterei konnten die Männer nach Polizeiangaben die Tore öffnen und fliehen. Dort waren laut dem Justizministerium zumeist gewöhnliche Kriminelle untergebracht. Die international anerkannte Übergangsregierung rief den Notstand aus.

Seit dem Sturz von Libyens früherem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Bewaffnete Milizen haben die Kontrolle über weite Teile des Landes. Die Übergangsregierung in Tripolis verfügt nur über begrenzten Einfluss.

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Vom Westen Libyens aus ist Italien nur etwa 300 Kilometer entfernt.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe