Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan auf Höchststand

Bericht der UN-Mission  

Neuer Höchststand bei zivilen Todesopfern in Afghanistan

24.02.2019, 09:15 Uhr | dpa

UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan auf Höchststand. Richard Bennett, Direktor für Menschenrechte der Unterstützungsmission der UN in Afghanistan: Die Zahl der in dem Land getöteten Zivilisten hat den höchsten Stand seit 2009 erreicht. (Quelle: AP/dpa/Rahmat Gul)

Richard Bennett, Direktor für Menschenrechte der Unterstützungsmission der UN in Afghanistan: Die Zahl der in dem Land getöteten Zivilisten hat den höchsten Stand seit 2009 erreicht. (Quelle: Rahmat Gul/AP/dpa)

Nach Angaben der UN ist die Zahl der in Afghanistan getöteten Zivilisten in 2018 auf dem höchsten Stand seit 2009. Hauptursache sind vermehrte terroristische Anschläge.

Die Zahl der bei Konflikten in Afghanistan getöteten Zivilisten hat den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2009 erreicht. Im Jahr 2018 wurden nach einem veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (Unama) und des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte mindestens 3.804 Zivilisten getötet. Das sind elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zugleich wurden 7.189 Zivilpersonen verletzt, rund 2 Prozent mehr als 2017. 

Die Hauptursachen für den Anstieg sind demnach mehr Anschläge, bei denen die Attentäter den eigenen Tod miteinplanen, und größer angelegte Angriffe, vor allem durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), sowie eine Zunahme von Opfern durch Luftangriffe und Suchoperationen von Pro-Regierungskräften. 

Ein Viertel der getöteten Zivilisten waren Kinder

42 Prozent der zivilen Opfer wurden demnach durch Bomben getötet. Durch von Suizidbombern eingesetzte, ferngezündete oder selbstauslösende Sprengsätze kamen 1.361 Menschen ums Leben. 

Fast ein Viertel der getöteten Zivilisten waren Kinder. Mit 927 Todesopfern ist auch dieser Wert der höchste seit Beginn der Aufzeichnungen. 

Für 37 Prozent der zivilen Opfer macht der UN-Bericht die radikalislamischen Taliban verantwortlich, für ein Fünftel die Terrormiliz "Islamischer Staat". 24 Prozent der zivilen Opfer gehen auf Regierungstruppen und ihre Verbündeten zurück.

2018 verzeichnete Afghanistan somit das fünfte Jahr in Folge mehr als 10.000 getötete oder verletzte Zivilisten. Die Zahlen der UN gelten als konservativ, weil die Organisation für jeden registrierten Fall mindestens drei unabhängige Quellen benötigt.
 


Die Vereinten Nationen riefen die Konfliktparteien auf, Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu treffen. In den vergangenen zehn Jahren seien mehr als 32.000 Zivilisten getötet und rund 60.000 verwundet worden. "Es ist Zeit, dieses menschliche Leid und diese Tragödie zu beenden", sagte der UN-Sondergesandte für Afghanistan Tadamichi Yamamoto.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal