Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Russland verstärkt Truppen auf der Krim vor Jahrestagsfeier

Fünf Jahre Annexion  

Russland verstärkt Truppen auf der Krim vor Jahrestagsfeier

11.03.2019, 17:51 Uhr | dpa

Russland verstärkt Truppen auf der Krim vor Jahrestagsfeier. Russische Soldaten auf der Krim: Russland verRussische Soldaten auf der Krim: Russland verstärkt zum Jahrestag der Annexion die Präsenz.stärkt zum Jahrestag der Annexion seine Präsenz. (Quelle: imago images/Sergei Malgavko/ITAR-TASS)

Russische Soldaten auf der Krim: Russland verstärkt zum Jahrestag der Annexion die Präsenz. (Quelle: Sergei Malgavko/ITAR-TASS/imago images)

Vor fünf Jahren hat sich Russland die Krim einverleibt. Russland feiert nächste Woche die "Heimkehr" der Halbinsel – und erhöht die Militärpräsenz.

Russland hat vor dem fünften Jahrestag der Einverleibung der Schwarzmeerhalbinsel Krim seine Truppen in der Region verstärkt. Militärisch sei Russland bereit, seine Interessen auf dem Gebiet und im Schwarzen Meer zu schützen, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu der Agentur Interfax zufolge. Die frühere ukrainische Politikerin Olga Kowitidi, die heute als Senatorin im russischen Föderationsrat sitzt, begrüßte bei einem Gespräch zur Lage die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen.

Russland hatte die völkerrechtlich zur Ukraine gehörende Krim am 18. März 2014 nach einem blutigen Machtwechsel in der Hauptstadt Kiew und nach einem international nicht anerkannten Referendum in sein Staatsgebiet aufgenommen. Die EU und die USA verhängten danach Sanktionen gegen Russland. Russland feiert vom 16. (Tag des Referendums) bis 18. März (Tag des Beitrittsvertrags) die "Heimkehr" der Krim mit Festen in Moskau und auf der Krim.

Ukraine will sich rüsten

Russische Medien erwähnen seit Tagen jede Bewegung von Nato-Schiffen im Schwarzen Meer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte bei einem Wahlkampfauftritt im zentralukrainischen Schytomyr, dass sich sein Land mit Raketen und neuen Waffen rüsten müsse gegen den Feind.
 

 
In der Ukraine, die sich auch wegen des blutigen Konflikts im Osten des Landes im Krieg mit Russland sieht, wird am 31. März ein neues Staatsoberhaupt gewählt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal