HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Howey Ou: Darum bricht "Chinas Greta Thunberg" ihren Klimastreik ab


Chinas Greta bricht ihren Klimastreik vorerst ab

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 13.06.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Klimastreik vorerst abgebrochen: Howey Ou will weiter für Klimschutz kämpfen, wird aber zumindest absehbar deshalb nicht mehr an der Straße stehen.
Klimastreik vorerst abgebrochen: Howey Ou will weiter für Klimschutz kämpfen, wird aber zumindest absehbar deshalb nicht mehr an der Straße stehen. (Quelle: Privat)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTirol: Deutscher hortet Schädel und WaffenSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextHaaland knackt nächsten RekordSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextMann bei Streit getötet – Zeugen gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Der einsame Schulstreik der 16-jährigen Chinesin Howey Ou ist vorerst vorbei. Die Behörden haben ihn gestoppt. Aber die Schülerin sucht nach anderen Wegen.

Die Polizisten waren nicht unfreundlich, aber sie traten bestimmt auf. So erzählt es Howey Ou, die 16-jährige Schülerin aus dem chinesischen Guilin, die über Nacht zur bekanntesten Klimaschützerin des Landes geworden ist.

Die Polizisten kamen demnach, als Howey am siebten Schultag in Folge mit ihren beiden Plakaten vor einem früheren Regierungsgebäude stand. "Schulstreik für das Klima" stand auf der Pappe in Chinesisch und Englisch. Nach der Begegnung mit der Ordnungsmacht hat Howey Ou eingepackt und ist nun nicht mehr im Klimastreik.

Sie war die einzige "Fridays for Future"-Aktivistin auf dem chinesischen Festland. Aber aufgegeben hat Howey noch nicht. "Vorerst" streike sie nicht mehr, war zunächst hier zu lesen. Howey hat sich nach Veröffentlichung gemeldet und gebeten, das durch "vorübergehend" zu ersetzen.

"Nur" eine Genehmigung nötig

Die Polizisten, so berichtete sie t-online.de, haben ihr gesagt, sie dürfe nach dem Gesetz demonstrieren. Sie brauche nur eine Genehmigung von der Ordnungsbehörde von Guilin. "Ich bin nicht sicher, ob ich eine bekomme", sagt sie vorsichtig. In ihrer Umgebung sind sich die Menschen sicher, dass sie keine bekommen wird. Im Raum stand, dass ihre Eltern Ärger an ihren Arbeitsplätzen bekommen könnten, wenn Howey weiter ohne Genehmigung streikt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Dirk Pleiter, China-Experte bei Amnesty International Deutschland, hatte auf Anfrage von t-online.de die "grundsätzliche Befürchtung" geäußert, dass Howey bei ihrem Protest "Opfer staatlicher Repressionen bis hin zur Inhaftierung" werden könnte. Ob es dazu komme, sei schwer vorherzusagen. "Die chinesischen Behörden gehen mit solchen Protesten immer wieder auch pragmatisch um und lassen Ventile für Unmut in der Bevölkerung zu", hatte Pleiter erklärt.

"Ich will nicht als Heldin gesehen werden"

Nun sitzt Howey bis auf weiteres nicht mehr mit ihren Plakaten auf der kleinen Mauer vor einer Hecke neben einer Station für Leihfahrräder. Stattdessen nimmt sie wieder Platz auf einem Stuhl im Klassenzimmer ihrer Schule. Dort sei kein Wort gefallen über ihren Protest, sie sei nicht bestraft worden. Aber soll es das schon gewesen sein?

Vor einem ehemaligen Regierungsgebäude: Auf einer flachen Mauer an einer Hecke saß Howey Ou im Schulstreik für das Klima, bis Polizisten eingriffen. Das Foto ist ein Screenshot aus dem chinesischen Dienst Baidu.
Vor einem ehemaligen Regierungsgebäude: Auf einer flachen Mauer an einer Hecke saß Howey Ou im Schulstreik für das Klima, bis Polizisten eingriffen. Das Foto ist ein Screenshot aus dem chinesischen Dienst Baidu. (Quelle: Screenshot Baidu)

Sie hat viel Zuspruch bekommen von Menschen aus dem Westen, begeisterte Dankesbotschaften, großes Lob für ihren Mut, Inspiration sei sie gewesen, haben manche geschrieben. Um ein bisschen mehr Kontrolle zu haben über mögliche Reaktionen hat sie ihren Twitter-Account auf privat gestellt. Mehr als 7.500 Follower sehen aber noch, was sie schreibt. "Ich bin nicht mutig, ich will nicht als Heldin gesehen werden", sagte sie t-online.de. Sie sei nur einfach "eine weitere Person, die die Klimaschutzbewegung voranbringen will".

Und das auch weiter, irgendwie. Schulstreik sei vielleicht kein Instrument mehr für sie. "Ich weiß noch nicht, was ich machen kann. Aber ich werde weiter dafür kämpfen, dass die Politiker schnelle Schritte unternehmen. Wie Greta sagt: Es ist erst der Anfang des Anfangs."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wenn sie Journalisten über Messenger Sprach- und Chatnachrichten auf Englisch zukommen lässt, wählt sie ihre Worte mit viel Bedacht. Sie freut sich über Berichte, aber sie will möglichst steuern, was über sie geschrieben wird. Sie hatte zunächst verärgert reagiert über Medien, die nichts anderes gemacht hatten, als über ihre Tweets zu schreiben. Das ist eigentlich journalistisches Alltagsgeschäft. Aber Howey ist 16, sie hat keine Berater, sie hat nur Eltern und Freunde, die sie aus Sorge eigentlich von allem abhalten wollen.

"Ich war lange niedergeschlagen"

Das wird ihnen wohl nicht gelingen. "Ich kann das nicht nur anderen überlassen", erklärt Howey Ou. "Es ist unsere Zukunft, unser einziger Planet." Sie sei lange niedergeschlagen gewesen, traurig "wegen der Katastrophe, die unserem Planeten droht". Schlüsselmoment war die Lektüre einer Ausgabe des "National Geographic" zu Umwelt und Klima im vergangenen Jahr, erklärte sie t-online.de. Die Zeitschrift hatte sie bei ihrem Streik dabei.

Ende März habe sie beschlossen, dass sie etwas tun muss. Und dann stand sie vor dem Regierungsgebäude, an sechs weiteren Schultagen an einem anderen Standort dann allein. Ein deutscher China-Tourist hat sie dort gesehen. Etwas verloren habe sie gewirkt, sagte er t-online.de. Schulstreik fürs Klima, davon hat auch kaum ein Chinese gehört.


Nun will Howey versuchen, Politiker direkt anzusprechen, bei Konferenzen dabei zu sein, ausgerichtet mit Beteiligung von Umweltorganisationen. Es sind wenig konkrete Ideen. An diesem Donnerstag beginnt eine Konferenz in ihrer Heimatstadt Guilin. Howey Ou hat sich vorbereitet, aber bisher keine Zusage bekommen. Es ist nicht leicht, in China auf eigene Faust Klimaschützerin zu sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
Von Wladimir Kaminer
ChinaDeutschlandPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website