t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

EU-Ölembargo: Gibraltar stoppt Supertanker – illegale Lieferung an Syrien?


Gibraltar stoppt Supertanker – illegale Öllieferung an Syrien?

Von afp
Aktualisiert am 05.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Supertanker "Grace 1": Der iranische Supertanker war vor Gibraltar wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen für Syrien gestoppt wordenVergrößern des BildesSupertanker "Grace 1": Der iranische Supertanker war vor Gibraltar wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen für Syrien gestoppt worden. (Quelle: Stringer/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Seit 2011 hat die EU Embargos gegen Syrien verhängt – unter anderem ein Ölembargo. Jetzt hat die britische Marine einen Supertanker vor Gibraltar gestoppt. Es gebe Hinweise darauf, dass das Öl für Syrien bestimmt war.

Die USA haben die Beschlagnahme eines Supertankers wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen an Syrien in Gibraltar begrüßt. Sicherheitsberater John Bolton schrieb am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter von "exzellenten Neuigkeiten". Die "Grace 1" habe entgegen geltender Sanktionen iranisches Öl nach Syrien bringen wollen. Teheran kritisierte die Aktion hingegen als "illegal".

Der 330 Meter lange Supertanker war zuvor in Gibraltar gestoppt worden. Das Schiff "Grace 1" sei in den frühen Morgenstunden von der Polizei und den Zollbehörden des britischen Territoriums an der Südspitze der iberischen Halbinsel angehalten worden, teilte Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo mit. Auch die britische Marine leistete demnach Unterstützung.

Spaniens Außenminister Josep Borrell erklärte, die Aktion sei auf ein Gesuch der USA an das Vereinigte Königreich hin erfolgt. Der Iran bestellte als Reaktion auf das "illegale Abfangen eines iranischen Öltankers" den britischen Botschafter ein, wie ein Sprecher des Außenministeriums in Teheran mitteilte.

Das Schiff hatte offenbar Rohöl geladen, das unter Umgehung der EU-Sanktionen gegen Syrien in das Bürgerkriegsland geliefert werden sollte. "Wir haben Grund zu glauben, dass die 'Grace 1' ihre Rohöllieferung zur Banjas-Raffinerie in Syrien bringen wollte", erklärte Picardo. Die Betreiberfirma der Raffinerie unterliege den EU-Sanktionen gegen Syrien.

Schiff fährt unter der Flagge Panamas

Die "Grace 1" fährt laut dem Branchendienst "Lloyd's List" unter der Flagge Panamas. Demnach soll sie iranisches Öl geladen haben. Picardo zufolge wurden das Schiff und die Ladung beschlagnahmt.


Die EU-Sanktionen gegen Syrien bestehen seit Ende 2011. Sie beinhalten unter anderem ein Ölembargo.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website