Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

EU-Ölembargo: Gibraltar stoppt Supertanker – illegale Lieferung an Syrien?

Ölembargo der EU  

Gibraltar stoppt Supertanker – illegale Öllieferung an Syrien?

05.07.2019, 05:44 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters)
Öltanker auf dem Weg nach Syrien in Gibraltar festgesetzt

Die britische Marine hat am Donnerstag vor Gibraltar einen Öltanker auf dem Weg nach Syrien festgesetzt. Grund ist ein vermuteter Verstoß gegen EU-Sanktionen. (Quelle: Reuters)

Vor Gibraltar: Ein Öltanker ist auf dem Weg nach Syrien festgesetzt worden. (Quelle: Reuters)


Seit 2011 hat die EU Embargos gegen Syrien verhängt – unter anderem ein Ölembargo. Jetzt hat die britische Marine einen Supertanker vor Gibraltar gestoppt. Es gebe Hinweise darauf, dass das Öl für Syrien bestimmt war. 

Die USA haben die Beschlagnahme eines Supertankers wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen an Syrien in Gibraltar begrüßt. Sicherheitsberater John Bolton schrieb am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter von "exzellenten Neuigkeiten". Die "Grace 1" habe entgegen geltender Sanktionen iranisches Öl nach Syrien bringen wollen. Teheran kritisierte die Aktion hingegen als "illegal".

Der 330 Meter lange Supertanker war zuvor in Gibraltar gestoppt worden. Das Schiff "Grace 1" sei in den frühen Morgenstunden von der Polizei und den Zollbehörden des britischen Territoriums an der Südspitze der iberischen Halbinsel angehalten worden, teilte Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo mit. Auch die britische Marine leistete demnach Unterstützung.

Spaniens Außenminister Josep Borrell erklärte, die Aktion sei auf ein Gesuch der USA an das Vereinigte Königreich hin erfolgt. Der Iran bestellte als Reaktion auf das "illegale Abfangen eines iranischen Öltankers" den britischen Botschafter ein, wie ein Sprecher des Außenministeriums in Teheran mitteilte.

Das Schiff hatte offenbar Rohöl geladen, das unter Umgehung der EU-Sanktionen gegen Syrien in das Bürgerkriegsland geliefert werden sollte. "Wir haben Grund zu glauben, dass die 'Grace 1' ihre Rohöllieferung zur Banjas-Raffinerie in Syrien bringen wollte", erklärte Picardo. Die Betreiberfirma der Raffinerie unterliege den EU-Sanktionen gegen Syrien.

Schiff fährt unter der Flagge Panamas 

Die "Grace 1" fährt laut dem Branchendienst "Lloyd's List" unter der Flagge Panamas. Demnach soll sie iranisches Öl geladen haben. Picardo zufolge wurden das Schiff und die Ladung beschlagnahmt.
 

 
Die EU-Sanktionen gegen Syrien bestehen seit Ende 2011. Sie beinhalten unter anderem ein Ölembargo.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal