Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran-Konflikt: Briten sprechen von "feindlicher Handlung" des Iran

Bericht: Tanker war in Gewässern des Oman  

Briten sprechen von "feindlicher Handlung" des Iran

20.07.2019, 16:43 Uhr | dpa, AFP, ds

 (Quelle: Reuters)
Iran setzt britischen Tanker fest: Hunt droht mit "ernsthaften Konsequenzen"

Der Iran hat in der Straße von Hormus einen britischen Tanker festgesetzt. Er soll in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt sein. Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt drohte mit ernsthaften Konsequenzen, sollte die Situation nicht schnell geklärt werden. (Quelle: t-online.de)

"Stena Impero": Die Festsetzung des Tankers in der Straße von Hormus hat den Konflikt zwischen Iran und Großbritannien verschärft. (Quelle: t-online.de)


Nachdem der Iran einen britischen Tanker gestoppt hat, spitzt sich die Situation im Persischen Golf immer weiter zu. Nun gibt es Berichte, dass sich das Schiff gar nicht in iranischen Gewässern befunden haben soll. 

Der vom Iran festgesetzte britische Öltanker ist nach einem Bericht des Nachrichtensenders Sky News in den Gewässern des Omans gestoppt worden. Die britische Verteidigungsministerin Penny Mordaunt habe den Vorfall daher als "feindliche Handlung" eingestuft, berichtete Sky News weiter. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wollte den Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Samstag nicht kommentieren.

Derweil hat hat die britische Regierung den Geschäftsträger des Iran in London einbestellt. Das teilte das Außenministerium in London mit. Der britische Nationale Sicherheitsrat (Cobra) plante für den Nachmittag ein zweites Treffen in London. Außenminister Jeremy Hunt hatte dem Iran mit ernsthaften Konsequenzen gedroht, schloss aber Militäraktionen aus.

Unions-Politiker will Geleitschutz für Handelsschiffe

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Johann Wadephul hat die Bundesregierung aufgefordert, im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) ein Mandat für einen Geleitschutz für Handelsschiffe im Golf zu beantragen. "Es wäre richtig und der Situation angemessen, eine Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine solche Mission im Golf von Oman anzustreben", sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur Reuters. "Für so eine militärische Aktion braucht man eine sichere völkerrechtliche Grundlage", fügte er mit Blick auf Ankündigungen der USA, selbst mit Alliierten einen derartigen Marineverband organisieren zu wollen, hinzu.

Auch die EU äußerte sich zu Beschlagnahmung des britisches Tankers: Das Festsetzen der "Stena Impero" löse "tiefe Besorgnis" aus, erklärte das EU-Büro für Auswärtige Angelegenheiten. "In einer bereits angespannten Lage bringt diese Entwicklung Risiken für eine weitere Eskalation mit sich und unterläuft die anhaltenden Bemühungen, einen Weg zu Beilegung der gegenwärtigen Spannungen zu finden", hieß es in der Stellungnahme weiter.

Die "Stena Impero" fuhr unter britischer Flagge

Der vom Iran festgesetzte Öltanker "Stena Impero" fuhr unter britischer Flagge in der Straße von Hormus. Der Tanker soll laut Teheran internationale Vorschriften nicht beachtet haben. Auch der unter liberianischer Flagge fahrende Tanker "Mesdar" des britischen Unternehmens Norbulk Shipping UK war in Richtung Iran abgedrängt worden. Die "Mesdar" ist aber wieder freigegeben.
 

 
Die Straße von Hormus ist ein strategisch wichtiges Nadelöhr für den Transport von Erdöl. Rund ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Öls wird durch die Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman befördert. Eine Schließung des Seewegs für den internationalen Öltransport hätte daher voraussichtlich gravierende Folgen für die Weltwirtschaft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal