Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Bericht: US-Cyberattacke legte iranische Militärnetze lahm – wegen Tankerkrise?

Reaktion auf Tankerkrise?  

Bericht: US-Cyberattacke legte iranische Militärnetze lahm

29.08.2019, 19:33 Uhr | dpa

Bericht: US-Cyberattacke legte iranische Militärnetze lahm – wegen Tankerkrise?. Donald Trump und Hassan Rohani: Die USA sollen die Kommunikationsnetze der Iranischen Revolutionsgarden lahmgelegt haben. (Quelle: AP/dpa/Bernd von Jutrczenka/Office of the Iranian Presidency)

Donald Trump und Hassan Rohani: Die USA sollen die Kommunikationsnetze der Iranischen Revolutionsgarden lahmgelegt haben. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/Office of the Iranian Presidency/AP/dpa)

Die Iranischen Revolutionsgarden bringen immer wieder Öltanker in der Straße von Hormus auf. Nun sollen die USA ihre Kommunikationsnetze mit einem Hackerangriff lahmgelegt haben.

Die USA haben in der Tankerkrise laut einem Medienbericht militärische Computersysteme des Irans mit einer Cyberattacke lahmgelegt. Der Angriff auf Kommunikationsnetze der Iranischen Revolutionsgarden sei bereits am 20. Juni erfolgt, berichtet die "New York Times".

Mit der Cyberattacke habe die US-Regierung iranische Angriffe auf den Schiffsverkehr in der Straße von Hormus verhindern wollen. Nach Angaben der Zeitung arbeitet der Iran noch immer daran, seine digitale Infrastruktur vollständig wiederherzustellen.

Inoffizieller Cyberkonflikt 

Die USA und der Iran führen seit Langem einen inoffiziellen Cyberkonflikt. Von Seiten des Irans habe es regelmäßige Angriffe auf US-amerikanische Regierungsnetze und die digitale Infrastruktur von US-Unternehmen gegeben, heißt es in dem Medienbericht unter Berufung auf Regierungsbeamte der USA.

In den vergangenen Wochen war es in der Straße von Hormus zu brenzligen Situationen gekommen. Die USA machten den Iran für diverse Attacken auf Handelsschiffe in dem Seegebiet verantwortlich. Die Führung in Teheran bestritt die Vorwürfe.
 

 
Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums läuft bereits eine Militärmission zum Schutz des Schiffsverkehrs in der Meerenge. Daran seien neben den USA auch Großbritannien, Australien und Bahrain beteiligt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal