Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Gespräche über Libyen-Krieg: Erdogan reist überraschend nach Tunesien

Gespräche über Libyen-Krieg  

Erdogan reist überraschend nach Tunesien

25.12.2019, 16:27 Uhr | AFP

Türkei: Erdogan will stärkere Rolle in Libyen-Konflikt übernehmen

Der türkische Präsident Erdogan ist überraschend zu Gesprächen nach Tunesien gereist. Dort sprach er mit seinem Amtskollegen Kais Saied über die aktuelle Situation in Libyen. (Quelle: t-online.de)

Mehr Unterstützung für die Regierung: Die Türkei will eine stärkere Rolle im Libyen-Konflikt übernehmen, wie Präsident Erdogan betonte. (Quelle: t-online.de)


Die Türkei will eine stärkere Rolle im Libyen-Konflikt spielen. Auch deshalb ist Präsident Erdogan nun überraschend zu Gesprächen nach Tunesien gereist. Sein Ziel ist offenbar eine Waffenruhe. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Mittwoch überraschend Tunesien besucht. Er habe mit seinem tunesischen Kollegen Kaïs Saïed über den Konflikt in Libyen gesprochen, sagte Erdogan vor Journalisten in der Hauptstadt Tunis. Ziel sei es, in Libyen möglichst schnell einen Waffenstillstand zu erreichen und "den politischen Prozess wieder in Gang zu bringen".

Tunesien teilt sich eine lange Grenze mit dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen. Das türkische Parlament hatte kürzlich grünes Licht für ein umstrittenes Militärabkommen mit der international anerkannten Regierung in Tripolis gegeben. Der Vertrag ebnet den Weg für eine noch stärkere Rolle der Türkei in Libyen, wo seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos herrscht.

Am Sonntag hatte Erdogan erklärt, er werde die Militärunterstützung für Libyen überprüfen und gegebenenfalls ausweiten. Die Türkei liefert den libyschen Regierungstruppen im Kampf gegen die Truppen von General Chalifa Haftar bereits Panzer und Drohnen. Einen Einsatz türkischer Kampftruppen in Libyen sieht das Militärabkommen allerdings nicht vor.

Haftars Truppen versuchen seit Monaten mit Gewalt die Macht in der Hauptstadt Tripolis zu übernehmen. Der General wird dabei von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten unterstützt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal