Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Gespräche über Libyen-Krieg: Erdogan reist überraschend nach Tunesien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextIran hinter Anschlägen in NRW?Symbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextBerlin: Neue Parkplatz-Regel für FahrräderSymbolbild für einen TextAuch DSV-Biathletinnen holen PodestplatzSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextPatientin schaltet Frau Sauerstoff abSymbolbild für einen TextHarry und Meghan: Tränen bei NetflixSymbolbild für einen TextSupersportwagen wird zum OffroaderSymbolbild für einen TextOlivia Jones zeigt "Pfuifa" glatt RotSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1: Kult-Star kehrt plötzlich zurückSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Erdogan reist überraschend nach Tunesien

Von afp
25.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Recep Tayyip Erdogan und der tunesische Präsident Kais Saied.
Recep Tayyip Erdogan und der tunesische Präsident Kais Saied. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Türkei will eine stärkere Rolle im Libyen-Konflikt spielen. Auch deshalb ist Präsident Erdogan nun überraschend zu Gesprächen nach Tunesien gereist. Sein Ziel ist offenbar eine Waffenruhe.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Mittwoch überraschend Tunesien besucht. Er habe mit seinem tunesischen Kollegen Kaïs Saïed über den Konflikt in Libyen gesprochen, sagte Erdogan vor Journalisten in der Hauptstadt Tunis. Ziel sei es, in Libyen möglichst schnell einen Waffenstillstand zu erreichen und "den politischen Prozess wieder in Gang zu bringen".

Tunesien teilt sich eine lange Grenze mit dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen. Das türkische Parlament hatte kürzlich grünes Licht für ein umstrittenes Militärabkommen mit der international anerkannten Regierung in Tripolis gegeben. Der Vertrag ebnet den Weg für eine noch stärkere Rolle der Türkei in Libyen, wo seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos herrscht.

Am Sonntag hatte Erdogan erklärt, er werde die Militärunterstützung für Libyen überprüfen und gegebenenfalls ausweiten. Die Türkei liefert den libyschen Regierungstruppen im Kampf gegen die Truppen von General Chalifa Haftar bereits Panzer und Drohnen. Einen Einsatz türkischer Kampftruppen in Libyen sieht das Militärabkommen allerdings nicht vor.

Haftars Truppen versuchen seit Monaten mit Gewalt die Macht in der Hauptstadt Tripolis zu übernehmen. Der General wird dabei von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten unterstützt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen afp und Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Chinas Mächtige schlagen mit aller Wucht zurück
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
LibyenRecep Tayyip ErdoganTripolisTunesienTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website