Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Gazastreifen: Erneut israelische Luftangriffe auf Ziele der Hamas

Nach Beschuss aus dem Gazastreifen  

Erneut israelische Luftangriffe auf Ziele der Hamas

05.02.2020, 11:03 Uhr | AFP

Gazastreifen: Erneut israelische Luftangriffe auf Ziele der Hamas. Ein Kampfjet der israelischen Luftstreitkräfte: Palästinensische Extremisten greifen immer wieder mit improvisierten Waffen an. (Quelle: imago images/Luca Nicolotti )

Ein Kampfjet der israelischen Luftstreitkräfte: Palästinensische Extremisten greifen immer wieder mit improvisierten Waffen an. (Quelle: Luca Nicolotti /imago images)

Seit Donald Trump in der letzten Woche seinen Nahostplan präsentiert hat, ist die Lage angespannt. Jetzt kam es am Gazastreifen wieder zu Angriffen von Hamas und der israelischen Armee.

Als Reaktion auf Beschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. Israelische Kampfjets hätten "Terrorziele der Hamas im südlichen Gazastreifen" angegriffen, darunter eine "Waffenproduktionsstätte", erklärte die Armee am Mittwoch. Über mögliche Todesopfer oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Der israelischen Armee zufolge hatten militante Palästinenser im Vorfeld der Luftangriffe drei Geschosse sowie mehrere Ballons mit Sprengsätzen auf den Süden Israels abgefeuert. Berichte über Verletzte oder Sachschäden gab es nicht.

Harsche Kritik an Trump-Plan 

Seit der Präsentation des Nahostplans durch US-Präsident Donald Trump vor gut einer Woche attackierten militante Palästinenser im Gazastreifen den Süden Israels fast täglich mit Raketen, Mörsergranaten oder Brandballons. Israel reagierte seinerseits mit Vergeltungsschlägen.

Trumps Nahostplan sieht eine "realistische Zwei-Staaten-Lösung" mit Jerusalem als "ungeteilter Hauptstadt" Israels vor. Die Palästinenser sollen dem Plan zufolge unter Bedingungen die Möglichkeit erhalten, einen eigenen Staat zu gründen – allerdings ohne das strategisch und wirtschaftlich wichtige Jordantal im Westjordanland und ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser hatten Trumps Plan umgehend abgelehnt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal