Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Türkischen Journalisten drohen bis zu neun Jahre Haft

Nach Enthüllungsbericht  

Türkischen Journalisten drohen bis zu neun Jahre Haft

05.03.2020, 22:26 Uhr | AFP

Türkischen Journalisten drohen bis zu neun Jahre Haft. Türkische Zeitungen liegen auf einer Auslage (Symbolbild): Die Türkei steht regelmäßig wegen ihrer systematischen Einschränkung der Pressefreiheit in der Kritik. (Quelle: imago images/Nicolas Economou/ZUMA Press)

Türkische Zeitungen liegen auf einer Auslage (Symbolbild): Die Türkei steht regelmäßig wegen ihrer systematischen Einschränkung der Pressefreiheit in der Kritik. (Quelle: Nicolas Economou/ZUMA Press/imago images)

Ein Bericht über die Beerdigung eines Mitarbeiters des türkischen Geheimdiensts könnte für zwei Journalisten zum Verhängnis werden. Ihnen wird die Enthüllung von Staatsgeheimnissen vorgeworfen.

Zwei türkische Journalisten sind wegen eines Berichts über die Beerdigung eines mutmaßlichen türkischen Geheimdienstmitarbeiters festgenommen worden. Baris Terkoglu und Hülya Kilinç wurden am Mittwoch von einem Istanbuler Gericht in Untersuchungshaft genommen, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Ihnen wird demnach vorgeworfen, die Identität eines Geheimdienstmitarbeiters und somit Staatsgeheimnisse preisgegeben zu haben. Den Männern drohen bis zu neun Jahre Haft.

Die Journalisten wurden Berichten der Zeitung "Hürriyet" zufolge Anfang der Woche festgenommen, nachdem auf ihrer regierungskritischen Website "Oda TV" das Begräbnis eines mutmaßlich in Libyen getöteten türkischen Geheimdienstmitarbeiters gezeigt worden sein soll. Die Website gab demnach den Vornamen sowie den ersten Buchstaben des Nachnamen des Mannes an und berichtete, der mutmaßliche Agent sei im Westen des Landes begraben worden.

Redaktion verteidigt Vorgehen ihrer Mitarbeiter

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu kritisierte die Veröffentlichung des Artikels. "Es gibt so etwas, das nennt sich Staatsgeheimnisse – Geheimnisse, die mit der nationalen Sicherheit zusammenhängen", sagte er in einem Fernsehinterview. Die Redaktion von "Oda TV" verteidigte ihren Artikel und teilte mit, die Identität des betroffenen Mannes sei zuvor bereits von einem türkischen Oppositionspolitiker bekanntgemacht worden.

Die Türkei steht international regelmäßig wegen ihrer systematischen Einschränkung der Pressefreiheit in der Kritik. Das Land belegt derzeit den 157. Platz auf der Rangliste der internationalen Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen. Nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) saßen im Dezember insgesamt 47 Journalisten in der Türkei im Gefängnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal