Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Keine Hilfe für Libyen – Heiko Maas beklagt Ausnutzung der Corona-Krise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Keine Hilfe für Libyen – Maas beklagt Ausnutzung der Corona-Krise

Von afp
22.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Heiko Maas: Der Bundesaußenminister dämpft die Hoffnung auf eine baldige Öffnung von europäischen Reisezielen.
Heiko Maas: Der Bundesaußenminister dämpft die Hoffnung auf eine baldige Öffnung von europäischen Reisezielen. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Heiko Maas hat zusätzliche Hilfsmittel für das krisengebeutelte Libyen ausgeschlossen. Der Außenminister attackierte stattdessen die Kriegsparteien im nordafrikanischen Staat.

Solange die Kämpfe in Libyen andauern, soll es keine zusätzliche EU-Hilfe für das Bürgerkriegsland geben. "Damit Hilfsmittel ankommen, müssen die Kämpfe enden und das Land stabilisiert werden", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch vor Beratungen per Videokonferenz mit seinen EU-Kollegen. Er beklagte, dass die Corona-Krise von libyschen Kriegsparteien ausgenutzt werde.

Das EU-Mitglied Malta hatte vergangene Woche sofortige humanitäre Hilfe für Libyen gefordert. In dem Land drohe wegen des Bürgerkriegs und nun zusätzlich der Corona-Epidemie eine "humanitäre Katastrophe", warnte der maltesische Außenminister Evarist Bartolo in einem Schreiben an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.

Flüchtlinge in Libyen in dramatischer Lage

Besonders dramatisch sei die Lage von Flüchtlingen, die an der Küste auf eine Möglichkeit hoffen, nach Europa zu gelangen. EU-Mittel sollen nach den Vorstellungen der Regierung in Valetta auch die Migranten dazu bewegen, in Libyen zu bleiben. Italien und Malta haben wegen der Coronavirus-Pandemie alle ihre Häfen geschlossen, auch für Schiffe mit aus Seenot geretteten Flüchtlingen.

"Ich teile die Sorge des maltesischen Kollegen in allen Punkten", sagte Maas nun. Aber die Bundesregierung setze sich zunächst für eine "humanitäre Waffenruhe" und die Einhaltung des UN-Waffenembargos ein.

Die Vereinten Nationen hatten das Waffenembargo gegen Libyen verhängt, um zur Stabilisierung beizutragen. Es gilt allerdings als löchrig. Bei einer internationalen Libyen-Konferenz im Januar in Berlin hatten sich alle in den Konflikt verwickelten Staaten zu dessen Einhaltung verpflichtet. Es kommen aber weiterhin Waffen ins Land, immer wieder gibt es Kämpfe zwischen beiden Seiten.

Maas: Corona-Krise wird von beteiligten Kriegsparteien ausgenutzt

Auch wenn es nicht gelungen sei, viele der Ergebnisse der Berlin-Konferenz durchzusetzen, sei diese "alles andere als gescheitert", sagte Maas. Nun sei aber festzustellen, "dass die Corona-Krise anscheinend ausgenutzt wird von einigen beteiligten (Kriegsparteien)".

In Libyen stehen sich Einheiten der von der UNO anerkannten Regierung, darunter auch islamistische Milizen, auf der einen Seite und die Truppen des Generals Chalifa Haftar und seiner Verbündeten auf der anderen Seite gegenüber. Beide werden international von unterschiedlichen Staaten unterstützt, auch mit Waffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Weitere Demonstranten im Iran zum Tode verurteilt
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
EUFlüchtlingeHeiko MaasLibyenMaltaSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website