Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

US-Konflikt mit dem Iran: Pompeo zieht Parallele zu Nazi-Deutschland

US-Konflikt mit dem Iran  

Pompeo zieht Parallele zu Nazi-Deutschland

10.05.2020, 16:22 Uhr | dpa

US-Konflikt mit dem Iran: Pompeo zieht Parallele zu Nazi-Deutschland. US-Außenminister Pompeo: Aufruf zum "Zusammenhalt" gegen den Iran. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

US-Außenminister Pompeo: Aufruf zum "Zusammenhalt" gegen den Iran. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

In den andauernden Auseinandersetzungen mit dem Iran ruft US-Außenminister Mike Pompeo zu Geschlossenheit auf – und trifft einen drastischen Vergleich.

US-Außenminister Mike Pompeo hat Verbündete aufgerufen, gegen den Iran zusammenzustehen – und eine Parallele zu Nazi-Deutschland gezogen. "Vor 75 Jahren standen die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten zusammen, um die Welt von den Nazis und ihrer hasserfüllten Ideologie zu befreien", erklärte Pompeo am Samstag (Ortszeit). "Heute stehen wir vor einer schwerwiegenden Herausforderung für den regionalen Frieden durch ein anderes Unrechtsregime und wir fordern die internationale Gemeinschaft erneut auf, sich uns anzuschließen, um den weltweit führenden staatlichen Sponsor des Antisemitismus zu stoppen."

Anlass für Pompeos Mitteilung war der US-Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran vor zwei Jahren. US-Präsident Donald Trump hatte die mühsam ausgehandelte Vereinbarung im Mai 2018 einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran mit einer "Kampagne maximalen Drucks" in die Knie zu zwingen, und haben nach und nach harte Strafmaßnahmen gegen das Land verhängt.

Seit Anfang Januar eskalierte der Konflikt weiter

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern eskalierten nach der Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani Anfang Januar durch US-Kräfte in Bagdad, was Washington und Teheran zeitweise an den Rand einer kriegerischen Auseinandersetzung brachte.

Pompeo erklärte, die USA würden das derzeitige "Niveau an Gewalt und Terror", das vom Iran ausgehe, nicht akzeptieren. "Und wir werden dem Iran niemals erlauben, eine Atomwaffe zu haben." Um den Iran soll es auch bei einem für den 13. Mai geplanten Besuch Pompeos in Israel gehen. Der Iran ist ein Erzfeind Israels.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal