• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Syrien-Sanktionen: Nun steht Assads First Lady Asma auf der Liste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTrump erwĂ€gt wohl BlitzkandidaturSymbolbild fĂŒr einen TextEx-"Bild"-Chef startet "Meinungs-Show"Symbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextTour: Belgier siegt im Gelben TrikotSymbolbild fĂŒr einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibĂŒroSymbolbild fĂŒr einen TextDax stĂŒrzt abSymbolbild fĂŒr ein VideoHier zieht die Front ĂŒber DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextDrei Transfernews bei Schalke 04Symbolbild fĂŒr ein VideoMerkel spricht ĂŒber DarmbakterienSymbolbild fĂŒr einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Nun steht Assads First Lady auf der Liste

Von dpa, afp, jmt

Aktualisiert am 17.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Asma al-Assad 2006 in Istanbul: Die Ehefrau von Machthaber Assad steht nun auf der US-Sanktionsliste.
Asma al-Assad 2006 in Istanbul: Die Ehefrau von Machthaber Assad steht nun auf der US-Sanktionsliste. (Quelle: Salah Malkawi/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Jahren fĂŒhrt Syriens Diktator Baschar al-Assad einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Wenig Beachtung fand dabei bislang seine Ehefrau Asma. Nun geht die US-Regierung auch gegen sie vor.

Syriens First Lady Asma al-Assad gerĂ€t ins Visier von Sanktionen. Sie sei "eine der grĂ¶ĂŸten Kriegsprofiteurinnen Syriens", hieß es in einer ErklĂ€rung der US-Regierung, die in einem ersten Schritt gegen Machthaber Baschar al-Assad, seine Ehefrau, seinen Bruder Mahir und 36 weitere Personen der syrischen Machtelite vorgeht. Es soll laut Außenminister Mike Pompeo nur der Auftakt zu einer neuen Sanktionskampagne sein, die dem Assad-Regime mit wirtschaftlichem und politischem Druck Einnahmen und UnterstĂŒtzung verwehren soll.

Pompeo: "Massenhaft GrÀueltaten"

"Wir rechnen mit vielen weiteren Sanktionen, und wir werden nicht aufhören, bis Assad und sein Regime ihren unnötigen, brutalen Krieg gegen die syrische Bevölkerung beenden", sagte Pompeo. Die UnterstĂŒtzer Assads wĂŒrden eine "friedliche, politische Lösung des Konflikts" verhindern, sagte Pompeo. Sie wĂŒrden es Assad ermöglichen, "massenhaft GrĂ€ueltaten" zu verĂŒben. Zu den Sanktionen zĂ€hlen ReisebeschrĂ€nkungen und finanzielle Strafmaßnahmen.

Die Sanktionen basieren auf einem US-Gesetz, das nach dem syrischen Fotografen "Caesar" benannt wurde. Dieser hatte 55.000 Fotos außer Landes geschmuggelt, die massenhafte Folter und Tötungen in syrischen GefĂ€ngnissen dokumentierten. Das Gesetz sieht vor, dass Washington nun weltweit Strafmaßnahmen gegen Personen und Firmen verhĂ€ngen kann, wenn sie mit Syriens Regierung oder den neu sanktionierten Personen GeschĂ€fte machen. Die USA hatten kurz nach dem Ausbruch der Proteste gegen Assad im FrĂŒhjahr 2011 erstmals direkte Sanktionen gegen Syriens Machthaber beschlossen.

Wegen der neuen US-Sanktionen wertete die syrische Zentralbank am Mittwoch die LandeswĂ€hrung ab. Der offizielle Wechselkurs wurde auf 1250 syrische Pfund pro Dollar festgelegt. Bislang waren es 700 syrische Pfund pro Dollar. Auf dem Schwarzmarkt ist die WĂ€hrung noch viel weniger Wert. Der BĂŒrgerkrieg in Syrien wĂŒtet nun schon seit neun Jahren. Im Verlauf des Konflikts wurden SchĂ€tzungen zufolge mehr als 380.000 Menschen getötet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zwei Blauhelmsoldaten in Mali getötet
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
IstanbulSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website