Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Proteste in Belarus: Lukaschenko dankt russischem Sender RT für Hilfe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextAlles zum kommenden HandywarnsystemSymbolbild für einen TextUngewöhnliche Kritik an Irans RegimeSymbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextRestaurant auf Sylt öffnet nur zwei WochenSymbolbild für einen Watson TeaserReiner Calmund schimpft nach DFB-DebakelSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lukaschenko dankt russischem Sender RT für Hilfe

Von reuters, pdi

02.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Der belarussiche Präsident: Alexander Lukaschenko hat dem russischen Sender RT für seine Unterstützung bei den Protesten in Belarus gedankt.
Der belarussiche Präsident: Alexander Lukaschenko hat dem russischen Sender RT für seine Unterstützung bei den Protesten in Belarus gedankt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Belarus gehen weiter tausende Menschen gegen Machthaber Lukaschenko auf die Straße. Der baut auf Unterstützung aus Russland und hat nun dem russischen Staatsfernsehen für seine Unterstützung gedankt.

Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko hat sich bei dem staatlich finanzierten russischen Auslands-TV-Sender RT für dessen Unterstützung bei der Berichterstattung während der Proteste gegen seine Wiederwahl bedankt. Der ehemals als Russia Today bekannte Sender habe eine wichtige Rolle bei der Hilfe für die belarussischen Staatsmedien gespielt, sagte Lukaschenko in einem RT-Interview. "Sie verstehen, wie wichtig Sie für uns in dieser schwierigen Phase waren. Und was Sie technisch gezeigt haben, Ihre IT-Spezialisten und Journalisten und Korrespondenten und so weiter. Und Ihr Manager. Das ist viel wert." Er sei dankbar für die Unterstützung.

Minsk: Demonstranten marschieren mit der ehemaligen belarussischen Nationalflagge auf der Straße.
Minsk: Demonstranten marschieren mit der ehemaligen belarussischen Nationalflagge auf der Straße. (Quelle: dpa-bilder)

Der Sender RT äußerte sich bis Mittwoch zunächst nicht zu der Frage, um welche Unterstützung für die belarussischen Medien es sich genau gehandelt haben soll. Lukaschenko sagte in dem am Dienstag gesendeten Interview, er sei über die Lage vollkommen unterrichtet worden. Ihm sei bewusst, dass RT "als unser Team" arbeite.

Mehrere belarussische Medienvertreter waren in Streik getreten und hatten sich den Massenprotesten angeschlossen, die nach Lukaschenkos umstrittenem Wahlsieg am 9. August ausbrachen. Die Demonstranten werfen dem Präsidenten Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. An drei Wochenenden in Folge gingen allein in Minsk jeweils rund 100.000 Menschen auf die Straße.

Die Opposition wirft dem seit 26 Jahren autoritär regierenden Lukaschenko Wahlbetrug vor. Der Ausgang der Präsidentenwahl ist auch international umstritten, so erkennt die Europäische Union das Ergebnis nicht an.

Russischer Ministerpräsident Mischustin besucht Belarus

Die Führung in Moskau, die traditionell enge Beziehungen zu der ehemaligen Sowjetrepublik unterhält, stellte sich dagegen hinter Lukaschenko. Am Donnerstag reist der russische Ministerpräsident Michail Mischustin zu einem Besuch in die belarussische Hauptstadt Minsk. Das teilte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch mit.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Lukaschenko in der vergangenen Woche militärische Unterstützung in Aussicht gestellt, sollte sich die Lage weiter zuspitzen. Die Nato rief Russland auf, sich nicht in die Angelegenheiten des Nachbarlandes einzumischen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen afp und rtr
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Tyrannisches Kalifat": Chameneis Schwester kritisiert Regime
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Russia Today

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website