Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea – Riskante Aktion: Koch filmt heimlich Machenschaften im Land

Doku auf der UN-Tagesordnung  

In Lebensgefahr: Koch filmt heimlich Machenschaften Nordkoreas

13.10.2020, 16:12 Uhr | dpa

Nordkorea – Riskante Aktion: Koch filmt heimlich Machenschaften im Land. Dieses von Nordkorea veröffentlichte Bild zeigt den Machthaber Kim Jong Un bei einer Parade: Ein Doku-Film über sein Land beschäftigt nun die UN.  (Quelle: Reuters/KCNA)

Dieses von Nordkorea veröffentlichte Bild zeigt den Machthaber Kim Jong Un bei einer Parade: Ein Doku-Film über sein Land beschäftigt nun die UN. (Quelle: KCNA/Reuters)

Ein Däne hat sich über Jahre das Vertrauen von Vertretern der nordkoreanischen Führung erschlichen. Ein Dokumentarfilm zeigt, was er erfahren hat – und wird nun auch die UN beschäftigen. 

Ein dänischer Koch hat laut einer internationalen TV-Dokumentation Machenschaften Nordkoreas zur Umgehung von UN-Sanktionen aufgedeckt. Dänemark und Schweden wollen nun das Sanktionskomitee der Vereinten Nationen darüber informieren. Die dreiteilige Doku "Muldvarpen – undercover i Nordkorea" (Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea) des Dokumentarfilmers Mads Brügger war am Montag vom dänischen Rundfunksender DR veröffentlicht worden.

Man sei sehr besorgt über den Inhalt und die in der Doku-Serie gezeigten Aktivitäten im Zusammenhang mit Nordkorea, teilten die schwedische Außenministerin Ann Linde und der dänische Außenminister Jeppe Kofod mit. Deshalb seien die UN-Vertretungen der beiden Länder damit beauftragt worden, das Sanktionskomitee über die Doku in Kenntnis zu setzen. Auch in der EU wolle man die Angelegenheit ansprechen.

Trotz der Risiken nimmt der Koch die Gespräche auf

In der Dokumentation ist zu sehen, wie ein Däne im Laufe von zehn Jahren zunächst die dänisch-koreanische und die internationale koreanische Freundschaftsvereinigung (KFA) infiltriert. Der Mann – ein Koch im Vorruhestand, der eigentlich in einem Vorort von Kopenhagen lebt – erlangt erst das Vertrauen innerhalb der KFA und schließlich auch von Vertretern der nordkoreanischen Führung.

Am Ende verhandeln er und ein vermeintlicher skandinavischer Geschäftsmann – ein Schauspieler – mit hochrangigen Nordkoreanern über den Verkauf komplexer Waffensysteme und die Herstellung von Drogen. Trotz der damit verbundenen Risiken werden die Unterredungen mit versteckten Mikrofonen und Kameras aufgenommen.

Der Film zeigt, wie Nordkorea mutmaßlich gegen Sanktionen verstoßen will

Letztlich zeigt die Dokumentation somit auf, wie Nordkorea versucht, an Geld und Öl zu gelangen, und damit mutmaßlich gegen internationale UN-Sanktionen verstößt. Es handelt sich um eine Koproduktion mit dem norwegischen Rundfunk NRK, dem schwedischen Sender SVT sowie der britischen BBC.

"Wir nehmen den Inhalt der Dokumentation sehr ernst, da er eine Reihe von zutiefst problematischen Fragen und Bedenken hervorruft", erklärten Linde und Kofod. Die vom UN-Sicherheitsrat erlassenen Sanktionen wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms müssten respektiert und aufrechterhalten werden.

Die Motive, warum sich der Maulwurf mit dem Namen Ulrich Larsen für das Filmprojekt in das gefährliche Doppelleben wirft, bleiben bis zum Ende der Doku unklar. "Also, ich weiß das selbst eigentlich nicht genau. Ich war immer nur ein ziemlich gewöhnlicher Mann", sagt Larsen selbst in der Serie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal