• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Pakistan: Demonstranten verbrennen Macron-Bilder und Flaggen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextAnna Hofbauer ist wieder Mutter gewordenSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Demonstranten verbrennen Macron-Bilder und Flaggen

Von dpa
Aktualisiert am 07.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Pakistan: Menschen zünden ein Bild des französischen Präsidenten an. Sie rufen zum Boykott französischer Waren auf.
Pakistan: Menschen zünden ein Bild des französischen Präsidenten an. Sie rufen zum Boykott französischer Waren auf. (Quelle: Pacific Press Agency/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Frankreich hat weltweit für Proteste von Muslimen gesorgt.

Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed haben Zehntausende Menschen in Pakistan gegen Frankreich protestiert. Bei einer Massenkundgebung in Karachi, der bevölkerungsreichsten Stadt des Landes, verbrannten Demonstranten am Samstag französische Flaggen und trampelten auf Postern von Präsident Emmanuel Macron herum. Sie forderten unter anderem die Beendigung der diplomatischen Beziehungen zu Frankreich und einen Boykott französischer Waren.

Premierminister wirft Europa mangelndes Verständnis vor

Seit Wochen kommt es in größeren Städten Pakistans zu Protesten. Am Samstag marschierten Aktivisten der islamistischen Partei Tehreek-e Labbaik Pakistan (TLP) und Bewohner der Hafenstadt durch die Straßen. "Wir fordern die Regierung auf, Schritte zu unternehmen und Frankreich zu boykottieren und dessen Botschafter aus dem Land auszuweisen" sagte ein TLP-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Premierminister Imran Khan hatte dem Westen, insbesondere Europa, mangelndes Verständnis für das hohe Ansehen Mohammeds unter Muslimen vorgeworfen.

Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen

Zuvor hatte die Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen in Teilen der muslimischen Welt für Proteste gesorgt. Der in Frankreich von einem mutmaßlichen Islamisten enthauptete Lehrer Samuel Paty hatte im Unterricht Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit gezeigt.

Macron sieht die Veröffentlichung solcher Karikaturen von der Meinungsfreiheit gedeckt. Viele Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab und empfinden sie als beleidigend, explizit verboten ist sie im Koran aber nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Dann geht weltweit nichts mehr"
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
Emmanuel MacronEuropaFrankreichPakistan
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website